Nach der Erde geht der Mond drauf

Herr Bärsch erklärt, was für unsere Nachfahren viel schlimmer sein wird als der Klimawandel.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weitgehend übertönt vom Streit um Klimapakete, Dieselautos und Billigflüge warnen Wissenschaftler in den USA vor den verheerenden Auswirkungen des sich entwickelnden Weltraumtourismus auf den Mond. Sie befürchten, dass Scharen von Pauschalreisenden die Fuß- und Reifenabdrücke zerstören könnten, die amerikanische Astronauten dort hinterließen. Nahezu apokalyptisch mutet die Vision an, dass die Spuren, die unsere Ururenkel auf der Mondoberfläche finden, nicht mehr von Neil Armstrong, Edwin Aldrin und ihrer Mondlandefähre „Eagle“ stammen werden, sondern von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, die dort mit einer Gruppe außer Dienst gestellter und auf den Mond geschossener Prominenter für den Fernsehsender RTL eine neue Show aufgenommen haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.