Herr Bärsch erklärt, was wir jetzt wirklich brauchen.

Um die Künstliche Intelligenz wird viel Wind gemacht. Trotzdem bleibt eine Mehrheit der Deutschen davon weitgehend unberührt. Einer Yougov-Umfrage zufolge haben 61 Prozent der Erwachsenen noch nie generative KI genutzt. Ein Fünftel der Befragten weiß überhaupt nicht, wofür KI gut sein soll. Mit Hilfe von KI kann man zum Beispiel ein Van-Gogh-Gemälde zaubern, Shakespeare’sche Sonette generieren oder eine Relativitätstheorie entwickeln, die aussieht, als wäre sie von Einstein persönlich. Das zeigt: Künstliche Intelligenz ist in der Lage, die hellsten Köpfe zu ersetzen. Gäbe es sie schon seit 500 Jahren, würde heute niemand über Shakespeare, van Gogh und Einstein reden. Ganz zu schweigen von Bach, Goethe und Schopenhauer. Vor dieser Entwicklung haben viele Leute zu Recht Angst, denn niemand mag sich die Welt ohne ihre größten Geister vorstellen, wohl aber ohne diesen oder jenen Idioten. Deshalb sollte die Entwicklung der KI sofort gestoppt und endlich die Künstliche Dummheit erfunden werden.