Weimar. Festival-Chef Johannes K. Hildebrandt macht sich Sorgen um den Komponistennachwuchs und klagt über unzureichende Förderung.

Mit zwiespältigen Gefühlen schauen Johannes K. Hildebrandt und sein Team vom „via-nova-e.V.“ aufs nahende Jubiläum voraus: Zum 25. Mal steigen nun die Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik (23. bis 26. Mai), doch selten zuvor sei das Festival so schlecht mit Fördermitteln ausgestattet worden, erklärt der Vorsitzende.

In guten Jahren lag das Budget demnach bei mehr als 100.000 Euro, diesmal seien bloß noch 30.000 Euro zusammengekommen. „Wir haben Anfang des Jahres sogar überlegt, ob wir‘s überhaupt machen“, sagt Hildebrandt bitter. Dann hat das Fähnlein der Aufrechten sich dennoch ein Herz gefasst.

Konzert mit Übersetzung in Gebärdensprache

Sieben Konzerte an vier Tagen erwarten die Besucher, die meisten Programme sind gespickt mit Uraufführungen und locken durch ungewöhnliche Kombinationen von Instrumenten. Zum Beispiel musiziert gleich am ersten Abend das Trio Infinitum auf drei Bassklarinetten, flankiert durch eine Sign-Mimo-Performance Helmut Oehrings, also einer gebärdensprachlichen „Übersetzung“ des Konzerts. Der Kompoinst, Musiker und Regisseur Oehring ist als Kind gehörloser Eltern aufgewachsen, erläutert Hildebrandt – und gesteht, dass selbst für ihn diese Art Aufführung Neuland bedeute.

Finale für zwei Kompositions-Wettbewerbe

Alle Konzerte finden im Weimarer Kulturzentrum Mon Ami statt; nur zur Eröffnung, die Schüler hiesiger Musikschulen spielen, wechselt man über den Platz in die Musikschule Weimar, weil im Mon Ami kein Konzertflügel parat steht – aus Spargründen also. Mit Spannung erwartet Hildebrandt die Preisträgerkonzerte zweier Wettbewerbe, für die 60 Musikschaffende aus aller Welt bislang Unerhörtes einreichten.

Zum einen erklingt dabei ausschließlich akusmatische Musik, zum anderen Orchesterwerke, die die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt unter Leitung des Dessauer Generalmusikdirektors Markus L. Frank spielen. Die Fach-Jury entscheidet jeweils direkt nach den Konzerten; auch ein Publikumspreis wird vergeben.

Schüler aus Erfurt und Weimar haben komponiert

Glück hatte Hildebrandt, aus Termingründen das Abschlusskonzert der „Response“-Initiative in die Frühjahrstage integrieren zu können. Für dieses ungewöhnliche Projekt haben Schüler aus Weimar und Erfurt Werke zum Thema „Fundstücke“ komponiert. „Die sind noch kreativ und unvorbelastet“, schwärmt Hildebrandt. Er selbst habe als Mentor eine Schulklasse betreut und gemeinsam mit seinen Schützlingen, die teils noch keine Noten lesen können, aus ihrem Material und Klangideen ein Stück entwickelt.

Empfindliche Nachwuchs- und Geldsorgen

Trotzdem macht Johannes Hildebrandt sich Sorgen um den Tonschöpfernachwuchs im Lande. Dass es für den 2021 an der Franz-Liszt-Hochschule Weimar in den Ruhestand getretenen Kompositionsprofessor Michael Obst noch immer keine Nachfolge gebe, spüre man empfindlich in der hiesigen Szene, mahnt er. Die Neue Musik befinde sich hierzulande in keinem guten Zustand. Symptomatisch dafür sind die Geldsorgen bei den Frühjahrstagen.

In der Anfangszeit habe „via nova“, 1998 als Förderverein des Thüringer Komponistenverbandes gegründet, noch gut 100.000 Euro zusammentragen können, bilanziert Hildebrandt. Als wesentlichen Grund dafür, dass das Budget nun auf nicht mal ein Drittel sank, nennt er die Umstrukturierung der Förderlandschaft. Von der nun zuständigen, landeseigenen Kulturstiftung gibt es bloß 15.000 Euro an Projektmitteln, während die Staatskanzlei lediglich Infrastruktur – vornehmlich die Vereinsgeschäftsstelle – mit Mitteln unterstütze.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Förderung seitens der Kulturstiftung Thüringen ist auf dem absoluten Tiefpunkt“, klagt Hildebrandt. Weiteres Geld stammt von den Sparkassen-Kulturstiftungen, von der Gema-Stiftung und aus Rücklagen. Ohnehin tragen die Weimarer Frühjahrstage längst den Nimbus eines Feigenblatts fürs Zeigenössische in der Klassikerstadt, die, historisch betrachtet, zu Bachs oder Liszts Zeiten dem Neuen und Künftiigen weitaus zugewandter erschien.

Programm 25. Weimarer Frühjahrstage: www.via-nova-ev.de