Weimar. Mit einem Happening der Fluxus-Bewegung aus den 1960er Jahren lässt das Nationaltheater die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen. Aber niemand, zeigt der Abend, ist immer nur er selbst.