Fahrplanwechsel

Deutsche Bahn: Kunden sparen viel - unter einer Bedingung

Berlin.  Ab sofort sind Bahn-Fahrkarten für den Winter buchbar. Damit können Kunden eine Menge Geld sparen – allerdings müssen sie sich beeilen.

Wie unpünktlich ist die Deutsche Bahn wirklich?

Die Deutsche Bahn gilt als chronisch unpünktlich. Wir zeigen vier Fakten rund um die Pünktlichkeit auf den deutschen Schienen.

Beschreibung anzeigen

Weihnachten ist Reisezeit – auch auf der Schiene. Viele Kunden können dabei wieder auf die Super-Sparpreise der Bahn zurückgreifen. Ab diesem Dienstag (15. Oktober) sind die Tickets verfügbar. Hierbei gilt: Wer früh kommt, spart mehr.

Wer zu Weihnachten und Silvester Familie und Freunde in der alten Heimat besuchen oder mit der Bahn in den Winterurlaub fahren möchte, kann ab sofort Bahntickets buchen. Immer im Dezember steht der große Fahrplanwechsel an. Wir beantworten alle wichtigen Fragen zum Winterfahrplan der Deutschen Bahn.

Deutsche Bahn mit Sparpreisen – Das muss man wissen:

  • Ab dem 15. Oktober können Bahnkunden Spar-Tickets für die Zeit ab dem 15. Dezember bestellen
  • Doch sie müssen sich beeilen, weil die Preise an die Nachfrage gekoppelt sind
  • Ab dem 15. Dezember gilt der neue Fahrplan der Bahn

Bahntickets: Ab wann lassen sich Fahrscheine für Weihnachten und Silvester kaufen?

Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn tritt am 15. Dezember 2019 in Kraft und gilt bis zum nächsten Fahrplanwechsel im Juni 2020. Veröffentlicht wird er bereits am 15. Oktober, einem Dienstag.

Ab diesem Tag stehen auch Karten für Fahrten ab dem 15. Dezember zur Verfügung. Wer seinen Weihnachtsurlaub mit Ziel in Deutschland plant oder an Weihnachten und Silvester zu seiner Familie fahren möchte, kann somit auch ab dem 15. Oktober entsprechende Tickets buchen.

Auf der Website der Deutschen Bahn macht das Unternehmen auf dieses Datum aufmerksam. „Buchen Sie Ihre Winterreise ab dem 15. Oktober!“ heißt es da. Bahnreisende könnten von zahlreichen Sparangeboten profitieren.

Eine Probefahrt mit dem neuen ICE 4

Wird es Sparpreise in der Weihnachts- und Silvesterzeit geben?

Über Weihnachten und Silvester bietet die Deutsche Bahn neben den Flexpreisen auch Super-Sparpreise und Sparpreise an, deren Höhe und Verfügbarkeit von der Nachfrage abhängen. Dabei kann man derzeit noch richtig sparen.

Wie günstig ist es denn zum Beispiel in der Weihnachtswoche?

Schon günstig, wenn man Glück hat.

  • So kostet die Strecke Hannover-Berlin am 23. Dezember um 8.51 Uhr für vier Personen, zwei mit BahnCard 25, nur knapp 70 Euro – für die Deutsche Bahn ein echter Schnapper (Stand: 6.23 Uhr).
  • Am 27. Dezember führe man fast den ganzen Tag zum gleichen Preis zurück.
  • Wer Heiligabend zum Beispiel von Essen nach Hamburg wollte, zahlt um sieben und acht Uhr morgens 19,90 Euro – ohne BahnCard. Allerdings: Wenn weg, dann weg.

„Daher empfiehlt es sich insbesondere für so nachfragestarke Reisezeiten, die Tickets frühzeitig zu buchen“, so eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Darüber hinaus bietet die Bahn keine speziellen Weihnachtsangebote im Fernverkehr an.

Gibt es Einschränkungen bei Reisen an Weihnachten und Silvester?

Ja, teilweise könnten einzelne internationale und regionale Verbindungen erst nach und nach buchbar sein. In solchen Fällen wäre beispielsweise die Buchung einer Gesamtverbindung aus Nah- und Fernverkehr noch nicht möglich.

Wird das Bahnfahren mit dem Fahrplanwechsel auch teurer?

Nein, zum Fahrplanwechsel wird es im Fernverkehr keine Preiserhöhungen geben, teilte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage unserer Redaktion mit. Dabei sind Preiserhöhungen zum Jahresende eigentlich üblich.

Opinary Sind Reisen mit der Bahn zu teuer?

Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Bahn-Sprecher erklärt, dass die Ticketpreise im Fernverkehr sogar um zehn Prozent sinken sollen – unter der Bedingung, dass die geplante Mehrwertsteuersenkung in Kraft tritt. Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte im April angekündigt, dass die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von derzeit 19 auf 7 Prozent sinken soll.

Auf welche Änderungen müssen sich Bahnkunden sonst noch einstellen?

Schon jetzt kommuniziert die Deutsche Bahn wichtige Veränderungen, die mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember in Kraft treten. So setzt der Konzern unter anderem auf eine stärkere Vertaktung auf bestehenden Verbindungen. Folgende Angebotserweiterungen wird es geben:

  • Lückenloser Stundentakt durch zusätzliche Fahrten auf den ICE-Linien Berlin-Erfurt-München und Berlin-Braunschweig-Frankfurt/Main.
  • Auf besonders nachfragestarken Verbindungen wie Hamburg-Rhein/Ruhr ergänzen weitere Sprinter- und Verstärkerzüge den bestehenden Stundentakt. So erhöht sich das Angebot zwischen Hamburg und Nordrhein-Westfalen um 15 Prozent.
  • Das Angebot zwischen Berlin und München sowie zwischen Hamburg und Köln wächst um jeweils rund 10 Prozent.
  • In einem weiteren Schritt wird die DB ab Ende 2021 erstmals einen 30-Minuten-Takt zwischen Hamburg und Berlin fahren.

Zudem soll der neue ICE 4 verstärkt eingesetzt werden und für mehr Sitzplatzkapazitäten und für die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme sorgen. Darüber hinaus geht die neue Fernverkehrslinie Dresden-Berlin-Rostock an den Start, zunächst mit zehn Fahrten pro Tag, ab 8. März im Zwei-Stunden-Takt mit 16 Fahrten täglich. Auf weiteren Verbindungen wird künftig ein ICE statt eines teils 40 Jahre alten IC eingesetzt.

Was passiert eigentlich beim Fahrplanwechsel?

Der Fahrplanprozess folgt klaren Regeln und wird von der Bundesnetzagentur überwacht. Bis zu einem bestimmten Stichtag, in diesem Jahr der 8. April, müssen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr bei der DB Netz Trassenanmeldungen stellen.

72.000 solcher Trassenanmeldungen, bei dem die Unternehmen für den Personen- und Güterverkehr mitteilen, an welchen Tagen, zu welcher Zeit und auf welcher Strecke sie ab dem Fahrplanwechsel fahren wollen, zählte die Bahntochter für den neuen Winterfahrplan.

Anschließend haben die Bahnkonstrukteure exakt 50 Tage Zeit, für alle Wünsche passende Slots oder Kompromisse zu finden und einen funktionierenden Fahrplan zu erstellen. 140 Mitarbeiter bastelten laut Pressemitteilung der Bahn an dieser Mammutaufgabe. Bis zum Inkrafttreten des neuen Fahrplans müssen die Transportunternehmen nun die neuen Daten in ihre Buchungssysteme und Fahrplanunterlagen einarbeiten.

Deutsche-Bahn-Webseite hier

Um die Tickets zu bestellen, müssen Sie lediglich auf die Webseite der Deutschen Bahn gehen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.