Ab Dienstag gelten in Jena neue Corona-Regeln

Jena.  Zusammenkünfte sind auf zwei Haushalte zu begrenzen. Das öffentliche Leben soll aber aufrecht erhalten werden.

Bei Feiern im geschlossenen Raum dürfen sich ab Dienstag nur noch Personen aus zwei Haushalten treffen.

Bei Feiern im geschlossenen Raum dürfen sich ab Dienstag nur noch Personen aus zwei Haushalten treffen.

Foto: Sascha Fromm

Mit einer neuen Allgemeinverfügung will die Stadt Jena die zunehmende Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 eindämmen. So sollen ab Dienstag neue Regeln für Familienfeiern gelten und die Maskenpflicht im öffentlichen Raum ausgedehnt werden. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Mit Stand Samstagabend sind dem Fachdienst Gesundheit 13 neue Infektionen gemeldet worden, für die viele verstreute Infektionsfälle verantwortlich seien, teilt die Stadtverwaltung mit. Da die Sieben-Tage-Inzidenz von 56,4 in der Stadt erreicht und somit der Schwellenwert von 50 überschritten wurde, werden folgende neue Maßnahmen per Allgemeinverfügung am Montag bekanntgegeben werden:

Private Feiern und nicht öffentliche Veranstaltungen: In geschlossenen Räumen dürfen sich maximal 10 Personen aus zwei Haushalten treffen. Im Freien ist die Personenbegrenzung auf 25 festgelegt, wobei die Zahl der Hausstände keine Rolle spielt.

Öffentliche Veranstaltungen: In geschlossenen Räumen können sich höchstens 50 Personen treffen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht. Im Freien liegt die Personenbeschränkung bei 250 Menschen, auch dort müssen während der gesamten Veranstaltung Masken getragen werden. Ausnahmen mit größeren Teilnehmerzahlen sind nach Angaben des Jenaer Krisenstabsleiters und Sicherheitsdezernenten Benjamin Koppe möglich, wenn ein schlüssiges Hygienekonzept vorgelegt werde.

Masken im öffentlichen Raum: Sobald der Mindestabstand von anderthalb Metern nicht eingehalten werden kann, ist auch im öffentliche Raum eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies betreffe zum Beispiel Straßen, Plätze und Verkehrsflächen.

Gastronomie: Die Restaurants in Jena bleiben geöffnet, unterliegen aber bei Familienfeiern und nichtöffentlichen Veranstaltungen den neuen Regeln der Allgemeinverfügung. Es können also beispielsweise im Gastraum nicht mehr als zwei Haushalte an einem Tisch zusammen sitzen.

Schulen und Kindergärten: Für sie gelte aktuell die Thüringer Infektionsschutz-Grundverordnung, das heißt, dass coronabedingte Einschränkungen einem Stufenplan folgen. Bei einem begrenzten Infektionsgeschehen schaltet sich die Corona-Ampel auf Gelb, so können einzelnen Gruppen oder Klassen unter Quarantäne gesetzt werden. Sollte es zu einer starken unkontrollierbaren Verbreitung des Virus in einer Schule oder Kita kommen, greift die Stufe Rot, die eine zeitweise Schließung vorsieht.

Sportveranstaltungen: Auch für den Sportbetrieb bleiben die Regelungen wie nach dem Ampelsystem bestehen.

Wirtschaft: Die Regeln für betriebliche Veranstaltungen wie Sitzungen und Beratungen werden nicht verschärft und bleiben nach der aktuell gültigen Thüringer Infektionsschutzverordnung bestehen.

Krisenstabsleiter Koppe sagt, dass das öffentliche Leben weiter aufrechterhalten werden soll. „Deshalb haben wir auf die Balance zwischen Gesundheitsschutz und der Ermöglichung von Veranstaltungen geachtet. Wir appellieren dringend, die Maßnahmen sofort umzusetzen. Reduzieren Sie persönliche Kontakte! Überdenken Sie jedes Treffen, besonders mit älteren Menschen! Die Situation ist sehr ernst.“

Zu den am Samstag gemeldeten Neuinfizierten gehören drei ältere Personen, wobei eine stationär aufgenommen werden musste. Zudem sind zwei Personen mittleren Alters und acht jüngere Personen (jeweils nur eine Person symptomatisch) positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Drei der Neuinfizierten seien dem Ausbruchsgeschehen im griechischen Restaurant zuzuordnen, wodurch die Zahl der Betroffenen auf 14 steigt.