Köln. Braucht es in Beziehungen Rosen? Wenn Riccardo Simonetti entscheiden müsste, wahrscheinlich schon. Doch man müsse schon auf die Person eingehen, mit der man zusammen ist, meint das Multitalent.

Entertainer Riccardo Simonetti (31) bezeichnet sich als sehr romantische Person, die den Kitsch liebt. „Ich nehme den auch sehr ernst und finde es unironisch gut, wenn Sachen romantisch sind und muss das nicht immer mit einem Augenzwinkern machen“, sagte Simonetti der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Ich finde es aber wichtig, dass man sich nicht nur an der Klischee-Bilderbuch-Romantik bedient, sondern auf die Person eingeht, mit der man zusammen ist. Wenn der Partner oder die Partnerin keine Rosen mag, sind Rosen auch nicht romantisch“, sagte Simonetti.

Der 31-jährige Moderator, Autor und Podcaster war am Dienstagabend bei der Vorstellung der dritten „Bridgerton“-Staffel zu Gast. Die neuen Folgen der Historien-Romanze starten am 16. Mai beim Streamingdienst Netflix.