Pandemie

Mallorca: Quarantänehotel ist voll - "wie im Gefängnis"

Ralph Schulze
| Lesedauer: 4 Minuten
Corona: Mallorca kämpft mit hohen Infektionszahlen

Corona: Mallorca kämpft mit hohen Infektionszahlen

Spanien trifft auf die fünfte Corona-Welle. Damit steht auch der Tourismus für die beliebte Urlaubsinsel Mallorca auf der Kippe. Die Insel kämpft mit rasant steigenden Infektionszahlen.

Beschreibung anzeigen

Madrid.  Immer mehr Reisende infizieren sich auf Mallorca mit Corona. Wer vor Abflug positiv getestet wird, kommt in das Quarantänehotel.

  • Wer auf Mallorca positiv auf Corona getestet wird, muss in ein Quarantäne-Hotel
  • Doch das ist mittlerweile voll: Auch deutsche Urlauber sitzen fest
  • Auch auf den anderen Balearen-Inseln spitzt sich die Lage zu

Der Mallorca-Urlaub endet für immer mehr Urlauber in einem Albtraum: Nämlich mit einem Zwangsaufenthalt in dem Quarantänehotel in Palma, in dem sie ihre Zimmer nicht verlassen dürfen. Das kann zum Beispiel geschehen, wenn der obligatorische Test vor dem Rückflug in die Heimat positiv ausfällt. Inzwischen befinden sich im Corona-Hotel in Palma mehr als 200 Menschen – die meisten sind Urlauber. Weil sich immer mehr Touristen auf der Ferieninsel anstecken, wollen die Behörden nun sogar ein zweites Quarantäne-Hotel anmieten.

„Das Hotel hat eine erstklassige Lage an der Strandpromenade in Palma mit einem Panoramablick auf den Yachthafen, die Bucht von Palma und die wunderschöne Kathedrale“, wirbt die 4-Sterne-Herberge auf ihrer Webseite. Nur: Eine Zimmerbuchung ist derzeit nicht möglich, denn das Palma Bellver ist von der Inselregierung als Quarantänehotel angemietet worden. Und wer hier landet, fühlt sich oftmals, so berichten es Betroffene, „wie in einem Gefängnis“, denn die Bewohner sind in ihren Räumen eingesperrt.

Quarantäne-Hotel auf Mallorca: Infizierte und Kontaktpersonen

Seit 1. Juli werden hier Mallorca-Reisende eingewiesen, die sich während ihrer Ferien mit Corona anstecken und keine oder nur leichte Krankheitssymptome haben. Unter Umständen werden dort auch enge Kontaktpersonen untergebracht, wenigstens so lange unklar ist, ob sie ebenfalls Virusträger sind. Die Kosten für den unfreiwilligen Aufenthalt in der Quarantäneherberge, die von den Behörden beschönigend als „Brückenhotel“ bezeichnet wird, werden von der Inselregierung getragen.

Nach den neusten Angaben befanden sich in den vergangenen Tagen mindestens 210 „Gäste“ in Mallorcas Quarantänehotel Bellver. Wobei keine Einzelheiten über die Herkunft der Zimmerbewohner mitgeteilt wurden. Doch angesichts der Tatsache, dass die meisten ausländischen Mallorca-Urlauber derzeit aus Deutschland stammen, ist davon auszugehen, dass auch unter den Quarantänepatienten nicht wenige Deutsche sind.

Laut der letzten verfügbaren Urlauberstatistik waren von Januar bis Ende Mai 660.000 in- und ausländische Touristen auf der Insel gezählt worden, davon stammten 343.000, also mehr als die Hälfte, aus Deutschland.

Corona: Auch auf Ibiza gibt es ein Quarantänehotel

Nicht besser sah die Lage auf der kleineren Nachbarinsel Ibiza aus, wo sich im Quarantänehotel La Noria nach offiziellen Angaben mindestens 87 Menschen befanden – ebenfalls überwiegend Urlauber. Auch auf Ibiza, wo die Deutschen in 2021 ebenso die stärkste ausländische Touristengruppe sind, soll nun wegen der steigenden Zahl der Quarantänefälle ein weiteres Hotel für infizierte Urlauber bereitgestellt werden.

Auf Mallorca wie auf Ibiza zeigt die Kurve der Neuansteckungen weiter nach oben: Auf Mallorca kletterte die 7-Tage-Inzidenz mittlerweile auf 241 Fälle pro 100.000 Einwohner. Auf Ibiza lag dieser Risikowert sogar bei 321. Für die gesamten Baleareninseln, zu denen auch noch Menorca und Formentera gehören, wurde ein mittlerer wöchentlicher Wert von 265 Fällen pro 100.000 Menschen registriert. Deutschland bezeichnet die Balearen wie ganz Spanien seit 11. Juli als Risikogebiet.

Balearen: Mallorca, Ibiza und Co. bald Hochinzidenzgebiet?

Angesichts der weiter stark steigenden Infektionszahlen wächst die Sorge, dass Berlin die Balearen bald als Hochinzidenzgebiet einstufen könnte, was Quarantänepflichten für nichtgeimpfte Reiserückkehrer nach sich ziehen könnte.

Ähnliche Befürchtungen gibt es in der spanischen Ferienhochburg Katalonien mit Barcelona und der Costa Brava, wo die wöchentliche Fallinzidenz inzwischen auf 583 Fälle pro 100.000 Einwohner stieg. In Katalonien wie auf Mallorca mussten einige Krankenhäuser bereits wieder auf einen Notbetrieb umstellen, weil die Zahl der eingelieferten Covid-Patienten wächst.

In ganz Spanien lag die 7-Tage-Inzidenz laut Johns-Hopkins-Universität am Freitag bei 325. Nur Zypern, Großbritannien und die Niederlande stehen in Europa noch schlechter da.