Was Sturmtief „Friederike“ in Gotha alles angerichtet hat

Auf dem Hauptfriedhof in Gotha wurden 18 Bäume entwurzelt, zumeist Fichten, aber auch eine Kastanie. Außerdem sind dort von 20 Bäumen die Spitzen oder starke Äste abgebrochen. Es wurden etwa ...

An den Eingängen zum Hauptfriedhof in Gotha weisen Schilder darauf hin, immer noch vorsichtig zu sein.

An den Eingängen zum Hauptfriedhof in Gotha weisen Schilder darauf hin, immer noch vorsichtig zu sein.

Foto: zgt

Auf dem Hauptfriedhof in Gotha wurden 18 Bäume entwurzelt, zumeist Fichten, aber auch eine Kastanie. Außerdem sind dort von 20 Bäumen die Spitzen oder starke Äste abgebrochen.

Es wurden etwa 20 Gräber beschädigt. Hinterbliebene können sich an die Friedhofsverwaltung wenden, die sich ums Regulieren der Schäden kümmert.

Auf den Friedhöfen in Siebleben und Boilstädt hat der Sturm von je zwei Bäumen die Spitzen abgerissen.

Im Mönchpark in Siebleben und im Schlosspark in Gotha sind dem Sturm „Friederike“ je drei Bäume zum Opfer gefallen.

Auf Sportplätzen der Stadt sind fünf Bäume umgefallen.

Im Stadtwald auf dem Boxberg hat es vor allem Fichten erwischt – 400 Festmeter beträgt der Sturmschaden.

Auf dem Boxberg und dem Krahnberg – ebenfalls Stadtwald – sind je drei Bäume auf Hauptwege gefallen und bereits beseitigt worden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.