Eichsfeld. Eine spannende Zeitreise, die Abhörtechnik der Stasi, juristische Hilfe für Vereine, Senioren, die für ein Instrument spenden, und ein Absolvententreffen. Und das gibt es auch noch:

Eine spannende und amüsante Zeitreise

Wie sich bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren das Dorfbild von Hüpstedt wandelte und der sozialistische Alltag einst geprägt worden war, hat Reiner Schmalzl damals auf vielen Fotos und in Zeitungsmeldungen festgehalten. Im Rahmen der 900-Jahr-Feier seines Heimatorts lädt er mit dem Vortrag „Wahres & Rares“ zu einer spannenden und mitunter amüsanten Zeitreise ein. Diese umfasst unter anderem den Schulneubau und die Entwicklung der Lindenstraße unter tatkräftiger Mithilfe der Anwohner.

Aber auch die verschiedenen Facetten des Vereinslebens hat der spätere Reporter dieser Zeitung dokumentiert. Während der Wetterkapriolen auf der Eichsfelder Höhe gelangen ihm einige seltene Aufnahmen. So beispielsweise vom Blitzeis am 9. Dezember 1979 oder von der wie eine Alpenlandschaft anmutenden Kali-Rückstandshalde im Winterzauber. Besonders nachdenklich stimmt der Fakt, dass Spitzel des DDR-Staatssicherheitsdienstes selbst die banalsten Dinge im Dorfalltag für wichtig erachteten. Die Episode „Ein Hahn mit Stasi-Akte“ wird in dem Vortrag zur Sprache kommen.

Der Vortragsabend unter Mitarbeit von Andreas Kieser findet am Freitag, 7. Juni, 19 Uhr, in der St.-Martins-Kirche in Hüpstedt statt. Dazu lädt der Festausschuss ein. Der Eintritt ist frei.

Musikschule lädt zum Kennenlernen ein

Die Eichsfelder Musikschule lädt am Samstag, 1. Juni, im Vorfeld der Nacht der Kultur zum Kennenlernen und Ausprobieren von Instrumenten ein. Stattfinden wird die Veranstaltung ab 15.30 Uhr im Eichsfelder Kulturhaus in Heiligenstadt. Lehrer stehen zur Beratung bezüglich der Ausbildungsangebote der Musikschule zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Ab 18 Uhr beginnt dann vor Ort das Programm zur Nacht der Kultur.

Absolvententreffen in Worbis am Samstag

Das Staatliche Gymnasium „Marie Curie“ in Worbis lädt am Samstag, 1. Juni, um 16 Uhr zum diesjährigen Absolvententreffen ein. Es sind alle herzlich willkommen, und das Organisationsteam freut sich auf viele Gäste. Für Essen und Trinken ist auch reichlich gesorgt. An dem Tag kann man in Erinnerungen schwelgen und mit ehemaligen Mitschülern ins Gespräch kommen.

Kreiskirchentag in Ellrich findet statt

Der Kreiskirchentag des evangelischen Kirchenkreises Südharz am Samstag, 1. Juni, in Ellrich findet statt. Darauf weist Pressesprecherin Regina Englert hin. Sollte wirklich Bedarf sein, würden gern Regencapes ausgeteilt. Nach sorgfältiger Abwägung der Wetterlage, einer sehr konstruktiven Sitzung für einen Plan B und zahlreichen Telefonkonferenzen würden die Wettervorhersagen am Freitagmorgen Mut machen.

Vortrag zur Abhörtechnik der Stasi und Bürgerberatung

Ein Knacken in der Telefonleitung, das Mikrofon in der Wand zum Abhören von Gesprächen, heimliches Fotografieren: Das Eindringen in die Privatsphäre der Menschen und die menschenrechtswidrige Beschaffung privater Informationen waren fester Bestandteil des Überwachungsapparates der DDR-Geheimpolizei. Sie sind Thema eines Vortrags im Grenzmuseum Schifflersgrund in Asbach-Sickenberg.

Dokumente aus dem Bundesarchiv für Stasi-Unterlagen zeigen, welche technischen Möglichkeiten die Stasi nutzte, um an Informationen zu gelangen. So versteckte sie unter anderem Mikrofone in Alltagsgegenständen.
Im Juni 1986 arbeiteten Stasi-Mitarbeiter an einem speziellen Pferdesattel, mit dem westliche Diplomaten abgehört werden sollten. Sobald ein Reiter aufsaß, wurde eine einstündige Tonaufnahme ausgelöst. Erprobt wurde der präparierte Sattel auf einem Brandenburger Reiterhof. Detlev Vreisleben, Ingenieur für Nachrichtentechnik, erklärt anhand originaler Technik die verschiedenen Methoden der Überwachung des Staatssicherheitsdienstes der DDR.

Im Vorfeld beantworten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erfurter Stasi-Unterlagen-Archivs Fragen zum Thema Akteneinsicht. Für die Antragsstellung ist ein Personaldokument erforderlich. Zudem steht ein Mitarbeiter des Thüringer Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für eine Beratung zu Fragen der Rehabilitierung von SED-Unrecht zur Verfügung. Dabei geht es zum Beispiel um politische Haft, berufliche Benachteiligung oder auch die Einweisung in Jugendwerkhöfe und Kinderheime.

Am Donnerstag, 6. Juni, findet die Bürgerberatung im Grenzmuseum Schifflersgrund von 13 bis 18 Uhr statt, den Vortrag „Die operative Foto- und Abhörtechnik der Stasi“ gibt es um 19 Uhr.

Worbiser Seniorenclub spendet für neues Instrument

Der Worbiser Uwe Baum ist ausgebildeter Musiklehrer, leitete drei Männerchöre und spielt in vielen Kirchen die Orgel bei besonderen Anlässen. Seit über zehn Jahren kommt er unter anderem einmal monatlich in den Seniorenclub „Harmonie“ Worbis, um dort mit den Gästen bekannte Lieder zu singen und neue einzuüben. Dabei motiviert und inspiriert er die Frauen und Männer und begeistert auch mit seiner kräftigen Stimme. „Kurz gesagt: Es macht einfach Spaß, mit ihm zu singen, und wir freuen uns jeden Monat auf diesen Tag“, so die Vorsitzende Konstantia Wehling.

Im Frühjahr musste ein neues Musikinstrument angeschafft werden. Auch der Seniorenclub „Harmonie“ half bei der Finanzierung, indem er sich am Frühlingsmarkt in Worbis mit einem eigenen Stand beteiligte und dabei Spenden sammelte. Die Senioren waren von dem Ansinnen begeistert und fingen schon im Januar an, unter anderem Verschiedenes zu nähen, zu stricken, zu häkeln oder zu töpfern – jeder nach seinen Fähigkeiten. Das Ergebnis konnte sich laut Wehling sehen lassen.

Am Ende des Frühlingsmarktes stand das Ergebnis fest. Es sei eine ansehnliche Summe gewesen, die durch den Verkauf der selbstgebastelten Erzeugnisse erzielt und durch Sponsorengelder noch vergrößert wurde, so Wehling. Im feierlichen Rahmen wurde die Finanzspritze dem Chorleiter übergeben.

Unterwegs zu Akelei, Falter und seltenen Vögeln

Der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land lädt am Sonntag, 2. Juni, zur naturkundlichen Exkursion mit Bernd Hiddemann ein. Er führt durch die Feuchtwiesen bei Hessisch Lichtenau. Blau blühende Iris sibirica, Akelei, Falter und viele seltene Vögel sind auf den Wiesen, in Gräben, Abraumhalden und am einsam gelegenen Hellkopfsee zu finden. Die sensiblen Biotope, die zum besseren Schutz teilweise vom Naturschutzbund betreut werden, sind Teil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000. Treffpunkt für die Teilnehmer ist am Ende der Straße „Im Bruchbach“ in Hessisch Lichtenau. Die Teilnahme an der vierstündigen Wanderung kostet 8,50 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 05657 / 644990 oder per E-Mail an info@naturparkfrauholle.land.

Juristische Hilfe für Vereine

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt und die Thüringer Ehrenamtsstiftung laden am Freitag, 7. Juni, zur Konferenz „Recht verständlich – juristische Hilfe für Vereine“ ein. Beginn ist um 10 Uhr im Erfurter Kaisersaal. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung aber erforderlich.

Der Newsletter für Eichsfeld

Alle wichtigen Informationen aus dem Eichsfeld, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Workshops und individuellen Beratungen erhalten Ehrenamtliche und Engagierte Tipps, wie sie in rechtlichen Fragen den Durchblick behalten und ihre Organisation rechtssicher aufstellen. Experten erklären praxisnah, wie man sicher durch das Vereinsrecht navigiert, Spendenquittungen richtig ausstellt, steuerliche Grauzonen vermeidet und welche Versicherungen relevant sind. Auch für individuelle Gespräche ist Zeit. Hier geht es zur Anmeldung: www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de

Weitere Nachrichten aus dem Eichsfeld