Ilm-Kreis. Viele Unternehmen im Ilm-Kreis suchen händeringend Mitarbeiter, doch Bewerber und freie Stellen passen oft nicht zusammen. Mehr als 4600 Menschen in der Region beziehen Bürgergeld.

Die Arbeitslosigkeit im Ilm-Kreis ist im Mai weiter gesunken. 3148 Menschen waren arbeitslos gemeldet. Das sind drei Prozent weniger als im April, jedoch elf Prozent mehr als im Mai vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,7 Prozent und lag mit 0,2 Prozentpunkten unter dem Vormonatsniveau. Vor einem Jahr lag sie bei 5,2 Prozent.

Der Newsletter für den Ilm-Kreis

Alle wichtigen Informationen aus dem Ilm-Kreis, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Im Ilm-Kreis ist die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt zurückgegangen. Jedoch verfestigt sich die strukturelle Arbeitslosigkeit, da Bewerber und Stelle häufig nicht zusammenpassen“, erklärt Irena Michel, Leiterin der Agentur für Arbeit Thüringen Mitte und ergänzt: „Aus diesem Grund konzentrieren wir uns weiterhin auf die gezielte Unterstützung und Investition in Qualifizierungsmaßnahmen für diejenigen, die es am meisten benötigen.“

Mehr als 4600 Menschen im Ilm-Kreis beziehen Bürgergeld

Im Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit) lag die Arbeitslosigkeit bei 1178 Personen, also zwei weniger als im Vormonat. Im Rechtskreis SGB II (Jobcenter) waren 1.970 Arbeitslose registriert, 81 Personen weniger als im Vormonat. Durch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter) wurden 63 Prozent aller Arbeitslosen betreut. 4608 Menschen bezogen Bürgergeld.

Insgesamt 618 Menschen meldeten sich im Mai arbeitslos, wobei 214 direkt aus der Erwerbstätigkeit kamen. Von 699 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendeten, nahmen 236 eine Erwerbstätigkeit auf.

Die Unternehmen im Ilm-Kreis meldeten im Mai 165 neue offene Stellen. Den größten Bedarf gibt es derzeit im verarbeitenden Gewerbe, in freiberuflichen, wissenschaftlichen sowie technischen Dienstleistungen, in Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz, im Gesundheits- und Sozialwesen, öffentlicher Verwaltung und Verteidigung.