Landkreis. Die Arbeitsagentur sieht strukturelle Arbeitslosigkeit als verfestigt an.

„In Sömmerda ist die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt zurückgegangen. Jedoch verfestigt sich die strukturelle Arbeitslosigkeit, da Bewerber und Stelle häufig nicht zusammenpassen“, sagt Irena Michel, Leiterin der Agentur für Arbeit Thüringen Mitte. Die Agentur setze deshalb auf gezielte Unterstützung und Qualifizierung „für diejenigen, die es am meisten benötigen“.

Der Newsletter für Sömmerda

Alle wichtigen Informationen aus der Region Sömmerda, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Landkreis Sömmerda waren laut Arbeitsagentur im Mai 2024 noch 2269 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 37 Personen (zwei Prozent) weniger als im April, aber 65 Menschen bzw. drei Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 6,4 Prozent und lag somit 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatsniveau. Vor einem Jahr waren es 6,3 Prozent.

Im vergangenen Monat hätten sich insgesamt 406 Personen arbeitslos gemeldet. Davon kamen den Angaben zufolge 155 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 443 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 143 eine Erwerbstätigkeit auf.

374 freie Stellen im Bestand

Die Unternehmen suchen weiterhin Mitarbeitende: 67 Stellen wurden im Mai neu gemeldet. Das waren zwei mehr als im Vormonat, aber 12 weniger als vor einem Jahr.

Die meisten freien Stellen gibt es laut dem Monatsbericht in den Branchen Verarbeitendes Gewerbe, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen, Baugewerbe, Handel sowie Instandhaltung und Reparatur von Kfz, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, Gesundheits- und Sozialwesen.

Aktuell befänden sich damit 374 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.

In der Grundsicherung (Jobcenter) sei die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im Vorjahresvergleich um 42 auf 2222 (zwei Prozent) gestiegen.

Die Zahl der Bürgergeld-Empfänger betrug 2777 Personen und lag damit über dem Vorjahresniveau (25 Personen, ein Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren: