Unstrut-Hainich-Kreis. Was es Neues aus dem Unstrut-Hainich-Kreis gibt, das lest Ihr hier.

Selbstbestimmtes Lesen

Der Mühlhäuser Lesesommer für Kinder und Jugendliche ist gestartet. Er läuft unter dem Motto „Bestimmt selbt, was es geben soll“. In diesem Jahr soll es mit frischem Lesestoff in die nächste Runde gehen. Dafür liegen bis zum 13. Juni Bücherwunschlisten in der Stadtbibliothek Jakobikirche in Mühlhausen aus. Dort können die Kinder und Jugendlichen eintragen, was an Lesestoff angeschafft werden soll. Die Bücher mit den meisten Stimmen gewinnen und schaffen es in den Bibliotheksbestand.

Der Lesesommer ist ein Kooperationsprojekt der Stadtbibliothek Jakobikirche Mühlhausen, des Kreismedienzentrums, des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Mühlhausen und des Mehrgenerationenhauses „Geschwister Scholl“. Die Stadtbibliothek ist montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, freitags von 10 bis 13 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr.

Die Kraft der Natur kennenlernen

Das Familienzentrum Kerbscher Berg lädt für Mittwoch, 5. Juni, zu einer thematischen Familienwanderung rund um Dingelstädt ein. Im Mittel der Veranstaltung stehen Kräuter und ihre heilsamen Kräfte. Die Teilnehmer lernen, die Wildkräuter zu bestimmen und ihre Heilwirkung zu kennen. Es geht ebenso um die Verwendung in der Küche.

Die Teilnehmer sollten Körbe zum Sammeln und angepasste Kleidung mitbringen. Die Teilnahmegebühr beträgt 25 Euro, Kinder sind frei. Der Treffpunkt ist um 16 Uhr am Familienzentrum in der Kefferhäuser Straße und die Wanderung dauert etwa zwei Stunden. Anmeldungen sind erbeten unter der E-Mail-Adresse Familienzentrum@kerbscher-berg.de oder telefonisch.

Bewerbungsfrist endet bald

Die Wirtschaftsinitiative Westthüringen vergibt in diesem Jahr erneut den Initiativpreis Westthüringen. Dotiert ist er mit 10.000 Euro. Unternehmen und andere Interessenten sollte sich beeilen, denn die Bewerbungsfrist endet bald.

Gemeinsam mit den Partnern Thüringer Allgemeine, MDR, IHK Erfurt und den Städten Eisenach, Gotha, Mühlhausen und Bad Langensalza sucht die Wirtschaftsinitiative Westthüringen innovative und herausragende Ideen und Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur oder Soziales, die in Westthüringen bereits verwirklicht wurden oder in absehbarer Zeit geplant sind. Bewerben können sich sowohl Unternehmer als auch Privatpersonen, Personengruppen, Vereine und Organisationen. Eingereicht werden können Erfindungen, eine originelle Dienstleistung, innovative Prozesse, neue Organisationsformen, ein soziales oder kulturelles Projekt, gesellschaftliches Engagement oder Maßnahmen im Bereich Umweltschutz. 

Alle Informationen zum Initiativpreis, den Teilnahmebedingungen und die Möglichkeit der Online-Bewerbung und dem Download der Bewerbungsunterlagen gibt es auf der Website www.westthueringer-initiativpreis.de. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni. Die Preisverleihung findet im Herbst in Eisenach statt.

Kirchenruine wird zum Klangraum

Die Kirchenruine in Kleingrabe wird am 23. Juni zum Konzertsaal. Ab 17 Uhr spielt dort Dobrin Stanislawow. Der Multiinstrumentalist und Komponist erschafft mit Panflöte, Didgeridoo, Ocean Drum und Obertongesang träumerische Klangwelten. Die Musik lebt von Improvisationen, die im Moment des Spiels entstehen und damit einmalig ist.

Dobrin Stanislawow gastiert häufiger in Kirchen und Gottes. Für das Konzert am 23. Juni gibt es keinen Vorverkauf, der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.

Schleiereulen als Untermieter

Gerade erst hat der TMP Artenschutzturm in Grumbach bei Bad Langensalza seinen ersten Geburtstag gefeiert, schon können die Initiatoren neue Bewohner vermelden. Nach Angaben von Bernhard Helbing sind Schleiereulen in das ehemalige Trafo-Häuschen eingezogen und brüten dort erfolgreich. Ende Mai hat Helbing das Schlüpfen zweier Küken dieses Greifvogels dokumentiert.

Der Newsletter für Unstrut-Hainich

Alle wichtigen Informationen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Turm steht im Ortsteil Grumbach, aber das Nest kann nicht besichtigt werden. Im Untergeschoss des Artenschutzturms gibt es einen Besucherraum mit zahlreichen Informationen und Fotos seltener Arten.

.