Erfurt. Der Chefredakteur von Correctiv, Justus von Daniels, spricht im Rahmen der Ringvorlesung von TA und Universität Erfurt über Gefahren für die demokratische Gesellschaft und wie sie sich dagegen rüsten kann.

Die Enthüllungen des Recherchenetzwerkes Correctiv über die geheimen Pläne rechter Ideologen, Millionen Menschen aus dem Land zu drängen, trieb bei vielen verborgene Ängste auf und bundesweit Millionen Demokraten auf die Straßen. Was die Journalisten aufdeckten, wurde von den Politikern, die am Treffen in Potsdam teilnahmen, nicht abgestritten. Im Gegenteil: Sie warfen Correctiv Stasimethoden vor.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dass über abstrakte Szenarien und wie sie sich konkret umsetzen lassen, unter anderem von AfD-Politikern mit Neonazis gesprochen wurde, zeigt, wie angreifbar unsere Demokratie geworden ist. Erschütternd nämlich vor dem Hintergrund, „dass die AfD eine realistische Machtoption in diesem Jahr hat“, wie Justus von Daniels in einem Fernsehinterview sagte. Von Daniels ist Chefredakteur des Medienunternehmens Correctiv und betreute die Recherchen, die den „Geheimplan gegen Deutschland aufdeckten“. Am Donnerstag, 16. Mai, hält er die nächste Ringvorlesung von Thüringer Allgemeine, Uni Erfurt und Thüringer Landtag.

Sozialen Netzwerken kommt eine Schlüsselrolle zu

Der Vortrag im Rahmen der Ringvorlesungen 2024 thematisiert „Demokratie unter Druck – Ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus und für Demokratie“. Unter anderem wird Justus von Daniels dabei über die Rolle der Sozialen Netzwerke sprechen und wie sie von Ideologen genutzt werden, um Populismus und Hass zu verbreiten. Auf diese Veränderung sei unsere Gesellschaft nicht gut vorbereitet, heißt es von ihm. Aber die Demonstrationen zu Beginn des Jahres hätten ein starkes Zeichen gesetzt und deutlich gemacht, dass Menschen für Demokratie eintreten wollen. Die Gesellschaft müsse ein Verständnis dafür entwickeln, wie man gesellschaftlichen Bedrohungen entgegenwirken könne. Ein Rezept könne dabei sein, dass jeder Einzelne das Verteidigen der Demokratie in seinen Alltag integriere.

Ringvorlesung am Donnerstag, 16. Mai, Universität Erfurt, Hörsaal 2, Nordhäuser Straße 63; Beginn 18.15 Uhr, Einlass ab 18 Uhr; der Eintritt ist frei, es wird um Anmeldung unter www.thueringer-allgemeine.de/ringvorlesunggebeten.

Mehr zum Thema