Polizei in Hildburghausen rund um die Uhr in Alarmbereitschaft

Erfurt.  Nach der Protestdemonstration gibt es jetzt einen dauerhaften Polizeieinsatz in Hildburghausen. Derweil ist über das Vorgehen der Beamten ein Streit in der Koalition ausgebrochen.

Nach den Protesten vom Mittwoch ist die Polizei in Hildburghausen jetzt rund um die Uhr im Einsatz.

Nach den Protesten vom Mittwoch ist die Polizei in Hildburghausen jetzt rund um die Uhr im Einsatz.

Foto: Ittig / News5

Als Reaktion auf eine unangemeldete Protestdemonstration hat das Land einen Zug der Bereitschaftspolizei ins südthüringische Hildburghausen geschickt. „Die Beamten werden in den nächsten Tagen rund um die Uhr im Einsatz sein“, sagte Innenminister Georg Maier (SPD) dieser Zeitung. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Am Mittwochabend hatte die Polizei die Demonstration in der Stadt nach knapp zwei Stunden aufgelöst. Dabei wurde auch Pfefferspray eingesetzt. Der Landkreis ist derzeit am stärksten in Deutschland von der Corona-Pandemie betroffen. Seit Mittwoch gilt ein besonders rigider Lockdown.

Linke und Grüne übten Kritik am Einsatz. „Polizei Fehlanzeige“, twitterte die Thüringer Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke). Ebenfalls auf Twitter schrieb die grüne Landeschefin Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt: „500 Menschen unangemeldet, größtenteils ohne Masken und Mindestabstand, beschimpfen Mitarbeiter*innen des Landratsamtes und verbreiten eine aggressive Grundstimmung. Und was macht die Polizei? Begleitet. Ist das echt alles, Georg Maier?“

Der Minister wehrte sich. „Dass ausgerechnet Linke und Grüne, die ständig Polizeigewalt beklagten, ein härteres Vorgehen fordern, sei „typisch“, sagte er. „Hauptsache, es geht gegen die Beamten.“

Corona-Hotspot Hildburghausen: Ein Landkreis im Härtetest

Höchster Wert in Deutschland: Kreis Hildburghausen wird beim RKI pink gefärbt

Kritik am Polizeieinsatz bei Protesten in Hildburghausen

Nach Demo: Ramelow appelliert an Menschen im Corona-Hotspot-Kreis Hildburghausen

Keine vorgezogenen Weihnachtsferien in Thüringen – was sich trotzdem ändert