Ida und Emil gehören bei Vornamen in Apolda zu den Favoriten

Dirk Lorenz-Bauer
Vornamen-Experten Knud Bielefeld legt mit Buchstaben die nach seinen Erhebungen beliebtesten Vornamen des Jahres 2020, Mia und Noah, auf einem Spiegel. Ida und Emil gehören bei den Vornamen in Apolda zu den Favoriten.

Vornamen-Experten Knud Bielefeld legt mit Buchstaben die nach seinen Erhebungen beliebtesten Vornamen des Jahres 2020, Mia und Noah, auf einem Spiegel. Ida und Emil gehören bei den Vornamen in Apolda zu den Favoriten.

Foto: Markus Scholz / dpa

Apolda  Weniger als 2019: Im Standesamt Apolda 2020 insgesamt 563 Geburten beurkundet

Beim Standesamt wurden 2020 insgesamt 563 Geburten registriert. Das sind 52 weniger als 2019, als 615 Geburten zu beurkunden waren. Das Geschlechterverhältnis gestaltete sich 2020 so: 263 Jungen, 296 Mädchen. Die Differenz zur Zahl der Geburten liegt übrigens in den Zwillingen begründet.

Bei den Vornamen lagen Ida und Johanna mit jeweils sechs Vergaben vorn, gefolgt von Ella, Emma, Lea, Leni und Merle. Dahinter folgten allesamt auf Platz drei Emilia, Hailey, Katharina, Klar, Luna, Nele, Paula, Pauline, Pia und Thea. Beliebt waren bei den Jungen mit je sechs Vergaben: Emil, Henry, Oskar und Paul. Auf Rang zwei folgen Fritz, Karl und Theo. Auf Platz drei landeten Ben, Finn und Gustav. Die maximal vergebene Zahl von Vornamen lag bei drei. Das kam laut Standesbeamtin Marika Müller-Bergner mehrfach vor.

Ist der gewünschte Vorname zweifelhaft, schlagen sie und Kolleginnen im Buch der internationalen Vornamen nach. Etwa dann, wenn es um ausländische Vornamen geht, die nicht geläufig sind. Ein Blick ins Vornamenbuch jedenfalls offenbare nicht selten, dass vieles möglich ist. Vornamen, die im Buch stünden, könnten Eltern ihren Kindern geben. Übrigens: Dass das Geschlecht aus dem Vornamen hervorgehen muss, diese Regelung wurde abgeschafft, was manchmal zu peinlichen Situationen führt.