Heiligenstadt. 19 Mannschaften der Jugendfeuerwehr traten im Eichsfeld gegeneinander an. Um teilzunehmen, reisten sie bis zu 450 Kilometer weit durch Deutschland.

  • Nach fünf Jahren Pause hat die Jugendfeuerwehr Heiligenstadt wieder eine Orientierungsfahrt veranstaltet.
  • Zu Gast waren u.a. die Jugendfeuerwehren aus Rheda-Wiedenbrück (NRW) und Husum (Schleswig-Holstein).
  • Den ersten Platz belegte eine weitgereiste Mannschaft.

Die Jugendfeuerwehr Heiligenstadt hat jetzt ihre nunmehr 15. Orientierungsfahrt veranstaltet. Fünf Jahre gab es Pause. Aber dafür nahmen dieses Mal 19 Mannschaften teil. „Diese reisten nicht nur aus dem Eichsfeld an. Zu Gast waren auch die Jugendfeuerwehren unserer Partnerstädte aus Rheda-Wiedenbrück und Husum sowie erstmalig auch ein Team der Feuerwehr Hamburg Fuhlsbüttel“, erzählt Oliver Henkel von der Feuerwehr.

Der Newsletter für Eichsfeld

Alle wichtigen Informationen aus dem Eichsfeld, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Entlang der etwa 35 Kilometer langen Strecke galt es, sich anhand einer mit Rätseln gespickten Wegbeschreibung zu orientieren. Dabei wurden die teilnehmenden Teams, bestehend aus Kindern und Jugendlichen zwischen sieben und 17 Jahren, zusätzlich an sechs Aktionspunkten in verschiedenen Disziplinen herausgefordert.

Jugendfeuerwehren: Partnerstadt von Heiligenstadt jubelt am lautesten

„An der ersten Station wurden die Fachkenntnisse der Gruppen in einem Wissenstest abgefragt“, erklärt Henkel. Darauf folgte ein Spiel, welches die Geschicklichkeit und Kommunikation untereinander forderte. Die dritte Station befasste sich mit Feuerwehrgeräten, die auf Grundlage einer Beschreibung erraten und richtig positioniert werden mussten. Nur wenige Kilometer weiter galt es, einen Löschangriff nach Feuerwehrdienstvorschrift auszuführen.

Am vorletzten Aktionspunkt mussten die Teilnehmenden die Boulderwand beim Heiligenstädter Stadion hinaufklettern und dort angebrachte Fragen beantworten. Abschließend wurden die Fähigkeiten in der Herz-Lungen-Wiederbelebung geprüft.

Am Ende eines erlebnisreichen Tages konnte das Team der Jugendfeuerwehr aus Rheda-Wiedenbrück am lautesten jubeln. Sie belegten den ersten Platz. Den silbernen Pokal sicherte sich die Mannschaft aus Husum, dicht gefolgt von der Jugendfeuerwehr aus Breitenworbis auf Platz drei. Zwischen Fahrt und Siegerehrung hatten alle Mannschaften Gelegenheit, sich bei frisch Gegrilltem und kühlen Getränken kennenzulernen und auszutauschen. Rund 40 Helfer der Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung aus Heiligenstadt trugen zum Gelingen dieses Tages bei.

Weitere Nachrichten aus dem Eichsfeld