Erfurt. Welches Buch von einem bekannten Autor und Kleinkünstler ihr zum Sieg verhalf und welche Chance sich jetzt für sie noch auftut.

Die Erfurter Schülerin Emma Klose ist mit ihrem Lesebeitrag als Stadtsiegerin aus dem Regionalentscheid des 65. Vorlesewettbewerbs am Samstag (24. Februar) hervorgegangen, sie besucht die Edith-Stein-Schule. Es handelte sich bis zuletzt um ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den 15 Siegern und Siegerinnen der 6. Klassenstufe, die unter anderem aus den Werken „Oracle“, von Ursula Poznanski, „Die wilden Hühner“, von Cornelia Funke, „Ostwind“, von Lea Schmidtbauer und „Rumo“ von Walter Moers gelesen.

Mit etwas Glück ins Bundesfinale

Die Gewinnerin las sich in die Herzen der Jury mit ihrem Beitrag aus Marc-Uwe Klings „Der Spurenfinder“, nun darf sie im Mai in der nächsten Etappe beim Landesentscheid antreten. Schafft sie es auch dort, zieht sie gemeinsam mit 15 anderen Landessiegern im Juni ins Bundesfinale in Berlin.

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 6.900 Schüler*innen der 6. Klassenstufe. Die über 650 Regionalwettbewerbe organisieren Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und weitere kulturelle Einrichtungen. Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde sowie das Buch „Das Geheimnis von Darkmoor Hall“ von Nina Scheweling als Dankeschön, für ihre tolle Leistungen.