Erfurt. Eine Handvoll Menschen versammelte sich am Mittwochabend, um gegen das Vorgehen Israels im Gaza-Streifen zu protestieren.

Das „Internationalistische Bündnis Erfurt“ um die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) rief am Mittwoch zu einer Protest-Kundgebung auf dem Anger auf. Anlass war der Beginn der Bodenoffensive Israels in Rafah im Süden des Gaza-Streifens.

Der Newsletter für Erfurt

Alle wichtigen Informationen aus der Landeshauptstadt Erfurt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Unter dem Motto „Stoppt den Völkermord in Gaza! Sofortige Beendigung der Bodenoffensive Israels! Abzug aller Truppen!“ demonstrierten etwa zehn Teilnehmer gegen die Maßnahmen des israelischen Militärs im Gaza-Gebiet und gegen die Unterstützung der deutschen Regierung für Israel.

Die israelische Armee hatte am Dienstag mit einer länger angekündigten Offensive in der Stadt Rafah begonnen. Mit Militäroperationen im Gaza-Streifen reagiert Israel auf einen groß angelegten Terrorangriff der dort herrschenden Hamas. Das Vorgehen der israelischen Regierung stößt international auf Kritik. Zuletzt hatte die Europäische Union Israel aufgefordert, den Angriff auf Rafah zu stoppen.