Gotha. Am Platz der Deutschen Einheit regelt ab sofort ein weiteres Provisorium den Verkehrsfluss

Am Platz der Deutschen Einheit, besser bekannt als Kreuzung Mohrenstraße/ Hoher Sand, hat die Stadt Gotha einen weiteren provisorischen Kreisverkehr eingerichtet. Er wurde bereits in betrieb genommen.

Die Firma „GaLa-Bauer“ aus Waltershausen hat die Maßnahme im Auftrag der Stadt in der Zeit vom 25. März bis 16. Mai umgesetzt. Der Kreisverkehr ist eingerichtet und markiert.

Im Rahmen des Baus wurde neben der Schaffung von größeren Verkehrsflächen auch ein Schaltschrank der Stadtwerke Gotha nebst Kabeln versetzt. Die Beschilderung mit dem Straßennamen „Platz der deutschen Einheit“ wird in der kommenden Woche noch ergänzt. Auf Karten und im Internet ist der neue Name des Platzes bislang noch nicht zu finden.

Durch die Schaffung des Kreisverkehrs wurde laut Stadtverwaltung ein Unfallschwerpunkt entschärft. Im selben Atemzug kann nun in dem Bereich mehr Verkehr fließen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. So soll auch die Staugefahr bei anstehenden Bauprojekten der Stadt und der Versorger wesentlich verringert werden. Ebenso wurden Fußgängerüberwege markiert, sie sollen ein sichereres Überqueren der Straße ermöglichen.

Am Freitag zeigten sich noch viele Autofahrer von der neuen Verkehrsführung irritiert, beachteten die Regeln in einem Kreisverkehr entweder gar nicht oder fuhren nur sehr zögerlich aus den einstigen Nebenstraßen in den Kreisverkehr ein. red/dib