Freunde stellen in Mühlberg aus

Mühlberg  Die Künstler Helmut  Krüger und Helmut  Stöckel zeigen in der Kulturscheune ihre Werke.

Die Schulfreunde Helmut  Krüger (links „Sommerlandschaft“) und  Helmut  Stöckel (mit Toskana-Bild) verbindet die Schulzeit und  das Malen. Sie stellen jetzt gemeinsam in der Kulturscheune Mühlberg aus.  „Freunde“ nennen sie ihre Bilderschau.

Die Schulfreunde Helmut  Krüger (links „Sommerlandschaft“) und  Helmut  Stöckel (mit Toskana-Bild) verbindet die Schulzeit und  das Malen. Sie stellen jetzt gemeinsam in der Kulturscheune Mühlberg aus.  „Freunde“ nennen sie ihre Bilderschau.

Foto: Wieland Fischer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Malerei besitzt etwas Verbindendes. Jedenfalls für Helmut Krüger und Helmut Stöckel. Die beiden heute 69-Jährigen aus Erfurt haben zusammen die Schulbank gedrückt, damals in der elften POS in der Melanchton-Straße Erfurt. Heute stellen sie gemeinsam in der Kulturscheune Mühlberg aus, was sie in den letzten Jahren mit Paletten, Pinsel und Farben auf Papier oder Leinwand gebracht haben.

Während Helmut Krüger ein versierter „Hase“ auf diesem künstlerischen Terrain ist, stellt die Ausstellung „Freunde“ für seinen ehemaligen Schulkameraden Stöckel eine Premiere dar.

Nach der Schulzeit hatten sich die beiden heutigen Hobbykünstler aus den Augen verloren, bis sie sich vor etwa zehn Jahren bei Kühnhausen wieder über den Weg liefen – Stöckel auf dem Fahrrad, Krüger mit dem Hund unterwegs. Wie das bei alten Schulfreunden dann so ist, hieß es gleich: „Was machst du denn so?“ – „Malen“, konnten beide antworten.

Das hatte sie schon in jungen Jahren miteinander verbunden. „Wir haben alles Mögliche damals gezeichnet.“ Krüger Karikaturen, Stöckel die Beatles, Pferde. Lehrer Heubel, ihr Kunsterzieher, vermittelte ihnen Grundlegendes für die Malerei. Während Helmut Krüger sein Talent immer weiter pflegte und als Bauingenieur häufig zum Stift greifen musste, ließ Helmut Stöckel als Industriemechaniker in der Umformtechnik sein künstlerisches Talent jahrelang ruhen. „Als ich mein Haus gebaut hatte, ging es damit erst wieder richtig los.“ – Aber eben mehr für sich im stillen Kämmerlein.

Er lasse sich dabei von den Landschaften inspirieren, sagt der Wiedereinsteiger. Bilder von Italien oder Kroatien zeugen davon. Stöckel bezeichnet sie als „Europa-Bilder“.

Sein Freund Helmut nimmt sich jetzt stärker des Themas Bedrohung der Umwelt an. „Blühende Landschaften“ nennt Krüger seine rauchenden Schornsteine in Blau-Tönen gemalt. Daneben hängt ein „Kahles Feld“. Krügers Erklärung dazu: „Mit Glyphosat behandelt.“ Doch er kann auch anders, gefälliger fürs Auge des Betrachters.

Bei dem denkwürdigen Wiedersehen vor Jahren hatte Krüger seinen Schulfreund auch zu seiner nächsten Ausstellung eingeladen. Seither haben sie sich nicht wieder aus den Augen verloren. Als Krüger nun seine nächste Bilderschau für die Kulturscheune vorbereitete, lag es nahe Stöckel zu bitten, sich daran zu beteiligen. „Ich wollte es als Hobby belassen“, sagt er. Aber was soll man tun, wenn ein Freund einen um etwas bittet.

Die Ausstellung „Freunde“ in der Kulturscheune Mühlberg wird Samstag, 24. August, 16 Uhr eröffnet. Sie ist bis Sonntag, 15. September, mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren