Ohrdrufer Kulturbahnhof wird mit einem Festival eröffnet

Ohrdruf  Verein „Bock auf Rock“ hat einen Teil des Areals gemietet, viele Unterstützer und organisiert von Donnerstag bis Sonntag ein kleines Festival

Auf der überdachten Freifläche am einstigen Güterbahnhof in Ohrdruf startet der Verein „Bock auf Rock“ den Kulturbahnhof. Das freut Vorsitzenden Marcel Bock (von links), Stadtrat Peter Schmidt und Detlef Fengler von der Initiative „Wir leben Demokratie“, die das Vorhaben unterstützt.

Auf der überdachten Freifläche am einstigen Güterbahnhof in Ohrdruf startet der Verein „Bock auf Rock“ den Kulturbahnhof. Das freut Vorsitzenden Marcel Bock (von links), Stadtrat Peter Schmidt und Detlef Fengler von der Initiative „Wir leben Demokratie“, die das Vorhaben unterstützt.

Foto: Peter Riecke

Was haben der Weg der Schokolade, eine Band-Nacht und der Auftritt eines Sinfonieorchesters gemeinsam? In Ohrdruf jede Menge, denn mit dieser Mischung und als kleines Open-Air-Festival eröffnet der Ohrdrufer Verein „Bock auf Rock“ am Wochenende seinen Kulturbahnhof.

Zwar ist die Ohratalbahn zwischen Gotha und Gräfenroda seit vielen Jahren stillgelegt – am Bahnhof in Ohrdruf heißt es von Donnerstag bis Sonntag dennoch Einfahrt, Abfahrt und Sonderfahrt. Denn so nennt der Verein die Veranstaltungen, die er auf die Beine gestellt hat. „Bei uns gibt es auch keine Eintrittskarten, sondern Fahrkarten“, merkt Marcel Bock, der Vorsitzende, an.

Der Verein existiert erst seit Februar dieses Jahres. „Wir sind aus den Organisatoren der Wohnzimmerkonzerte in Ohrdruf hervorgegangen“, so Bock. Zum Stadtfest im Mai hatten sich die derzeit zwölf Mitglieder bereits engagiert und das Bespielen der Bühne an der Stadtmauer übernommen.

„Inzwischen ist der Wunsch laut geworden, dauerhaft einen Ort für Veranstaltungen für verschiedene Generationen zu haben. Der Bahnhof bietet sich an, weil der ein Stück von Wohnhäusern weg liegt und niemand gestört wird“, sagt Marcel Bock.

Das Gebäude ist von einer Immobilien-Firma gekauft worden, und sie hat davon den einstigen Güterbahnhof mit einer Halle und einer überdachten Freifläche inzwischen an den Verein „Bock auf Rock“ vermietet. „Günstig“, wie Marcel Bock sagt, „sonst könnten wir uns da gar nicht so engagieren.“ Die überdachte Freifläche soll von Donnerstag an auch der Ort für die ersten Veranstaltungen sein.

Am Donnerstag geht es mit einem Projekt für Schulen aus Erfurt, Gotha und Ohrdruf rund um die Kakaobohne und mit Extremsportler Guido Kunze los, der per Fahrrad von Ecuador nach Deutschland gefahren ist, um die Reise des Kakaos zu verfolgen. Er ist auch am nächsten Tag beteiligt, wenn es 19 Uhr heißt „Tanz um die Kakaobohne“. Das Showprogramm um den langen Weg der Schokolade biete eine Mischung aus Kino, Musik und Tanz. „So etwas gab es in Ohrdruf noch nie“, sagt Marcel Bock.

Am Samstag treten dann ab 19 Uhr in einer langen Nacht mit viel Live-Musik Bands aus der Region auf: „Kamadowa“, „Robin and the Hoods“, „AnDia“, „Klicker feat – Ema Rocken“ und die „Ohrdruf-Band“ werden angekündigt.

Das kleine Festival klingt am Sonntag mit der ersten „Sonderfahrt“ aus. Die Besucher können mit dem Jugendsinfonieorchester „Da Capo“ des Landkreises Saale-Orla um 16 Uhr auf musikalische Konzertreise gehen. Musik aus Klassik und Romantik, aber auch Filmmusik und Arrangements aktueller Rock- und Popmusik werden im Kulturbahnhof erklingen.

„Wir möchten hier künftig einmal im Monat eine Veranstaltung anbieten“, sagt Marcel Bock. Nach dem Auftakt-Wochenende im September könne es aber nicht gleich im Oktober weitergehen. „Wir müssen uns zunächst darum kümmern, dass die Halle so hergerichtet wird, dass sie den Sicherheitsbestimmungen – wie den Brandschutzvorschriften – entspricht. Dabei müssen wir auch den Denkmalschutz beachten und haben deshalb bereits erste Gespräche mit Ämtern und Behörden geführt“, macht der Vorsitzende von „Bock auf Rock“ deutlich, welches Mammutprojekt sich der Verein da vorgenommen hat. „Zum Glück können wir auf viele Unterstützer bauen und sind dafür dankbar. Etliche Firmen wollen uns helfen oder tun das bereits“, freut es Marcel Bock.

So habe Jürgen Bialozyt von einem Ingenieurbüro aus Erfurt notwendige Zeichnungen angefertigt, die der Verein als Grundlage für Anträge braucht.

Fahrkarten für den Kulturbahnhof gibt es unter www.bock-auf-ohrdruf.de und am Veranstaltungstag an der Abend- bzw. Tageskasse.

Zu den Kommentaren