An der Schmücke. In der Stadt An der Schmücke gibt es vier Listenvorschläge und 40 Bewerberinnen und Bewerber um die 20 Stadtratsmandate.

Wählergemeinschaft GUT (Gemeinschaft unabhängiger Bürger Thüringer Pforte)

Die nachstehend aufgeführten Zielstellungen sind nur ein Teil der Bewältigung der Probleme der Bürgerinnen und Bürger. Es gilt hier systematisch und dynamisch zu handeln!

Wie wollen Sie das Zusammenwachsen der Ortschaften der Stadt weiter befördern?

Priorität hat für uns eine zielgerichtete, gleichberechtige Zusammenarbeit aller Ortschaften zum gegenseitigen Nutzen und zur Entwicklung einer besseren Lebensqualität!

Welche Investitionen sollten aus Ihrer Sicht in der nächsten Legislatur Priorität haben?

Abhängig von der Haushaltslage und der Dringlichkeit sind die Investitionen zu planen! Hier steht die Fertigstellung des Kindergartens in der Ortschaft Heldrungen an erster Stelle. Des Weiteren bleibt die weitere Erneuerung der Straßen und Wege in allen Ortschaften ein wichtiges Moment. Hier soll besonders die Planung der Wald- und Grabenstraße in Oldisleben in nächster Zeit vollzogen werden.

Wie wollen Sie die Stadt fit für die Zukunft machen, beispielsweise schnelles Internet?

In erster Linie betrachten wir die Ausstattung mit schnellem Internet als private Angelegenheit, welche die Stadt nur befördern kann und soll. Die weitere Digitalisierung der Verwaltung muss fortschreiten, bürgernah, transparent sein und dabei auch die Altersstruktur im Fokus behalten.

Wie stehen Sie zum Erhalt der beiden Freibäder?

Schwimmbäder sind wichtige Treffpunkte für die Jugend aber auch für die Erwachsenen und Senioren. Eine Erhaltung dieser Einrichtungen ist wichtig und trägt zur Attraktivität der Stadt bei. Dabei sind Investitionen mit Augenmaß und finanzpolitischer Vernunft vorzunehmen.

Wie wollen Sie die Jugend einbinden?

Die Einbeziehung der Jugend in geeigneter Form sollte zum Leben in der Stadt gehören! Ein Kinder- und Jugendparlament sollte sich entwickeln, um die Probleme dieser Altersklassen im Blickpunkt zu behalten. Für alle Kinder, Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren sind Begegnungsstätten in allen Ortschaften zu entwickeln. Kunst und Kultur zu fördern, soll Bestandteil unseres ländlich geprägten Miteinander sein!

Die Fragen beantwortete Frank Neutert.

GUT-Kandidaten für die Stadtratswahl

1. Joachim Pötzschke

2. Christina Rahaus

3. Matthias Röse

4. Annika Schlücke

5. Frank Neutert

6. Tina Göhring

7. Roland Schmidt

8. Dirk Amme

9. Jan Tänzel

10. Bernd Wollweber

11. Frank Tübe

12. Ingo Beier

13. Uwe Struck

14. René Jacob

15. Nils Naumann