Bad Frankenhausen. In Bad Frankenhausen gibt es fünf Listenvorschläge und 74 Bewerberinnen und Bewerber um die 24 Stadtratsmandate

Pro Frankenhausen (ProF)

500 Jahre Bauernschlacht und die bekannten Großprojekte – die Stadt stellt sich gerade enormen Herausforderungen. Wie bewerten Sie den eingeschlagenen Weg?

Unsere Kurstadt hat nach der Wende eine positive Entwicklung genommen. Die Herausforderungen sind aber in den letzten Jahren immer größer geworden. Es gibt in der Stadt und den Ortsteilen viel Nachholbedarf bei Straßen, Gehwegen, Plätzen und Gewässern. Die Belebung der Innenstadt, speziell der Kräme, sollte Priorität besitzen.
Der Bürgermeister und seine SPD-Fraktion konzentrieren sich auf den Ausbau des Oberkirchturms. Hier werden Unsummen ausgegeben in der Erwartung, dass die geschätzten imaginären Besucherzahlen irgendwann mal kommen. Ganz zu schweigen von den Umweltschäden durch die befestigte Straße und den Besucherparkplatz. Projekte ohne Nutzungskonzepte werden durchgepeitscht (z.B. Hausmannsturm, Oberkirche). In der Kur + Tourismus GmbH wurden aus heutiger Sicht drei Jahre verschenkt, der Zuschussbedarf für diese steigt immer weiter an und der Gesundheitstourismus konnte noch nicht wie gewünscht weiterentwickelt werden. Vom Kurentwicklungskonzept wurde bisher so gut wie nichts umgesetzt.

Wie lassen sich die Finanzen im Griff halten?

Wir sind für die Nachhaltigkeit in der Stadtentwicklung. Alles, was wir zukünftig tun, müssen wir uns leisten und auch in Zukunft erhalten können. Wir sind dafür Investitionen im Vorfeld auf Nachhaltigkeit, Nutzungskonzeption und Klimaschutz zu prüfen. Nur wenn wir vorab durchrechnen, was die Baumaßnahmen bzw. Investitionen kosten wird und gleichzeitig beachten, was sie in Zukunft kosten werden, werden wir unsere Finanzen in Zukunft stabilisieren können. Wir sind für den Denkmalschutz, nicht nur in der Kernstadt, sondern auch in den Ortsteilen sowie für eine Konzepterstellung zur Sanierung dieser. Städtebauliche Aspekte müssen mehr in den Vordergrund rücken.
Denn das ist ein Stück Heimat! Weiterhin müssen wir weiter unsere Schulden abbauen.
Das geht aber nur, wenn das Land die ausreichende finanzielle Ausstattung der Kommunen absichert. Wir als Stadt müssen sehen wo wir reale Einnahmequellen erschließen, die unsere Bevölkerung nicht über Gebühr belasten.

Wo sehen Sie abseits der Millionenvorhaben in der kommenden Legislatur Handlungs- und Investitionsbedarf?

Der Bürger muss mehr Gewicht bekommen und die Entscheidungen der Verwaltung sollen transparenter und nachvollziehbarer werden.
Wir sind für eine Ortsumfahrung und die Überarbeitung des Verkehrskonzeptes.
Wir wollen unbedingt die Stadtwerke als eigenständigen Betrieb erhalten und prüfen, ob ihre Struktur und Ausrüstung für die Fülle der Aufgaben in der Stadt und den Ortsteilen ausreicht.
Wir möchten, dass alle offenen Grünflächenausgleiche der Baumaßnahmen endlich realisiert werden.
Wir sind für die Prüfung eines Indoor-Spielplatzes für unsere Kinder- und Jugendlichen und die Sanierung der Bürgerhäuser in den Ortsteilen als Stätte der Begegnungen. Erhalt des Hauses am Kurpark und seiner Mitarbeiter.
Wir sind für die Prüfung der Einstellung eines Gemeindemitarbeiters je Ortsteil. Die Sanierung der Therme muss ohne Randbedingungen kommen. Sie ist wichtig für uns als Soleheilbad.
Digitalisierung weiter vorantreiben, damit die Leistungen der Verwaltung stärker digital zugänglich gemacht werden.

Was wollen Sie für die Ortsteile tun?

- Stimmrecht der Ortsteilbürgermeister im Stadtrat, wenn es um die Belange ihres Ortsteiles geht
- Erhalt und Sanierung der Bürgerhäuser als aktive Stätten der Begegnung
- Prüfung der Einsetzung eines Gemeindemitarbeiters in den Ortsteilen
- Stärkung des Ehrenamtes, ohne dies würde vieles in unserer Stadt nicht laufen
- Aufnahme aller Ortsteile in das Dorferneuerungsprogramm.

ProF-Kandidaten für den Stadtrat

1. Thomas Richter
2. Volker Jahn
3. Hans Rüdiger
4. Bernd Otto
5. Henry Bendert
6. Peter Jahn
7. Harald Schulze
8. Dr. Harald Martin