Helbedündorf. Die CDU Helbedündorf bewirbt sich mit 13 Kandidaten um Sitze im Gemeinderat.

Welches sind die wichtigsten Ziele und Vorhaben Ihrer Partei/ Wählergruppe?

Helbedündorf soll eine eigenständige Gebietskörperschaft bleiben. Wir wollen den ansässigen Wirtschaftsunternehmen akzeptable und sichere Rahmenbedingungen bieten und in den nächsten Jahren verstärkt in die Infrastruktur unserer Ortsteile investieren. Hauptaugenmerk liegt dabei bei der Umsetzung eines Radwegenetzes für Helbedündorf mit Anbindung an das überregionale Radwegenetz. Weiterhin steht die Sanierung von Ortsstraßen, Gewegen, Plätzen und Vereinhäusern im Fokus und dass alle Einwohner an der Energiewende teilhaben. Ein sanfter Ausbau des Tourismus‘, weitere Investitionen in Kita und Schule sowie weitere Unterstützung des Ehrenamtes sind darüber hinaus Ziele.

Helbedündorf hat es über die letzten Jahre geschafft, schuldenfrei zu werden. Wie lässt sich angesichts einer gestiegenen Kreisumlage und knappen Fördertöpfen daran anknüpfen?

Die gestiegene Kreisulage und die immer knapper werdenden Fördertöpfe sollten Anlass sein, alle laufenden und zukünftigen Vorhaben auf ihre Effizienz und Notwendig bzw. Nachhaltigkeit zu prüfen und noch intensiver die Fördermöglichkeiten zu verfolgen, um mit den vorhandenen Eigenmitteln so viel wie möglich zu erreichen. Dazu ist eine straffe und sparsame Haushaltsführung ohne Neuverschuldung die Basis für den Erfolg in den nächsten Jahren.

Wo sehen Sie momentan die größten Probleme in Ihrer Gemeinde? Falls sich Ursachen benennen lassen, welche sind das?

Die größten Probleme sehen wir bei der Anbindung unserer Ortsteile und der Erreichbarkeit und durch das immer dünner werdende Angebot des ÖPNV und das fehlende Radwegenetz und somit auch die fehlende Anbindung an die überregionale Streckenführung. Das verschärft die Mobilitätssituation für viele unserer Bürgerinnen und Bürger. Hier gilt es in Zukunft in Zusammenarbeit mit dem Landkreis entsprechende Abhilfe zu schaffen. Sei es durch zusätzliche Mobilitätsangebote oder als Gemeinschaftsaufgabe zur Verkehrswende.

Ein weiteres großes Problem sind die teilweise desolaten Zustände unseres Straßen- und Gehwegnetzes, wobei manches Vorhaben mehr an den hohen zu erwartenden Straßenausbaubeiträgen als an fehlenden Haushaltsmitteln gescheitert ist. Durch die ersatzweise Übernahme der Straßenausbaubeiträge durch den Freistaat wollen wir hier wie im laufenden aktuellen Haushalt in Zukunft mehr Mittel zur Verfügung stellen.

Eine weitere große Herausforderung sehen wir bei der Umsetzung der digitalen Verwaltung.

Welche Ideen haben Sie, diese Probleme zu lösen?

Das ergibt sich in den Aussagen zuvor.

Wo sehen Sie Helbedündorf in zehn Jahren? Ist die Gemeinde dann immer noch eigenständig?

Wir können zwar in keine Glaskugel schauen, aber wir hoffen und wir werden alles daran setzen, dass die Gemeinde auch in zehn Jahren noch Helbedündorf heißt und eigenständig bleibt.

Wir sehen die Ortsteile von Helbedündorf in zehn Jahren, auch wenn sie ein ganzes Stück weg von den Zentren unserer Gesellschaft entfernt sind, als lebens- und liebenswerte Heimat für viele Menschen, die den besonderen Charme unserer historisch geprägten Orte und die idyllische Umgebung wie das Helbetal zu schätzen wissen und gegenüber den scheinbaren Annehmlichkeiten der Stadt den Vorrang geben.

Die Kandidaten der CDU Helbedündorf:

  1. Jörg Steinmetz
  2. André Barthel
  3. Thomas Kiesewalter
  4. Gerald Burghardt
  5. Tino Benesch
  6. Karsten Kliebe
  7. Frank Hohbein
  8. Jana Reichhard
  9. Steffen Reinl
  10. Peggy Beck
  11. Stefan Vollmer
  12. Christian Schmidt
  13. Henrik Schröder