Helbedündorf. In Helbedündorf bewerben sich zwei Kandidiaten der Wählervereinigung Feuerwehr Kleinbrüchter um Plätze im Gemeinderat.

Welches sind die wichtigsten Ziele und Vorhaben Ihrer Partei/ Wählergruppe?

Wir möchten dazu beitragen, dass die Bedürfnisse der Bürger und die Entwicklung der Kommune sowie der Ortsteile weiterhin im Mittelpunkt stehen. Alle Ortsteile sollen gleichermaßen berücksichtigt werden. Im Gemeinderat sollen auch in Zukunft Entscheidungen zum Wohl unserer Gemeinde und der Bürger getroffen werden, ohne dass dabei Parteivorgaben eine Rolle spielen. Außerdem müssen das Ehrenamt und die Vereine weiterhin unterstützt werden, da sie sozialer und kultureller Pfeiler unserer Gemeinde sind.

Helbedündorf hat es über die letzten Jahre geschafft, schuldenfrei zu werden. Wie lässt sich angesichts einer gestiegenen Kreisumlage und knappen Fördertöpfen daran anknüpfen?

Ein verantwortungsvoller Umgang mit den Finanzen der Gemeinde ist auch in Zukunft sehr wichtig. Voraussetzung dafür ist, dass dem Gemeinderat alle Zahlen und Fakten offen und ehrlich von der Verwaltung vorgelegt werden. Wir müssen auch weiterhin versuchen, alle sich uns bietenden Chancen auf Fördergelder oder zusätzliche Mittel vom Land auszuschöpfen. Die Gemeinde darf aber nicht Gefahr laufen, sich kaputt zu sparen.

Wo sehen Sie momentan die größten Probleme in Ihrer Gemeinde? Falls sich Ursachen benennen lassen, welche sind das?

Ein Problem unserer Gemeinde ist sicherlich der marode Zustand einiger Ortsstraßen und der Leerstand vieler Gebäude in den einzelnen Ortsteilen. Außerdem muss die Infrastruktur weiter ausgebaut werden, hierzu zählen neben den Straßen unter anderem der Breitbandausbau und der Bau von Radwegen. Als Wählervereinigung „Feuerwehr Kleinbrüchter“ sehen wir auch bei der Ausstattung der Feuerwehren Probleme. Ursache für all diese Probleme ist zu wenig Geld für die immer größer werdenden Aufgaben.

Welche Ideen haben Sie, diese Probleme zu lösen?

Wie bereits erwähnt, müssen wir auch in Zukunft verantwortungsvoll mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln umgehen, um nach und nach die Probleme in der Gemeinde in Angriff nehmen zu können. Auch hierbei müssen möglichst viele Förderprogramme, Zuschüsse usw. genutzt werden, um möglichst viele Vorhaben umsetzen zu können.

Wo sehen Sie Helbedündorf in zehn Jahren? Ist die Gemeinde dann immer noch eigenständig?

Wir sind auf einem guten Weg, unsere Gemeinde attraktiv und lebenswert zu gestalten. Dazu zählen u.a. der Kindergarten, die Schule/Turnhalle und die Schaffung einer neuen Arztpraxis in Helbedündorf, um die Wege für alle Einwohner möglichst kurz zu halten. Vielleicht zieht dies wieder mehr Menschen in unsere Gemeinde und neue Firmen siedeln sich bei uns an. Dies würde auch der Gemeindekasse zu Gute kommen. Aufgrund dessen und der Schuldenfreiheit, sollten wir weiterhin dafür kämpfen, dass wir auch in zehn Jahren noch eigenständig sind.

Die Kandidaten der Feuerwehr Kleinbrüchter:

  1. Matthias Hirche
  2. Alf Grabmann