Rechte Parolen im Bahnhofsviertel: Mühlhausen setzt 2000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter aus

Mühlhausen.  Oberbürgermeister Bruns (SPD) will, dass die Verfasser der Nazi- und antisemitischen Parolen im Bahnhofsviertel von Mühlhausen ermittelt werden.

Polizei und Stadtverwaltung suchen nach den Verfassern rechter und antisemitischer Schmierereien auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Bahnhofstraße.

Polizei und Stadtverwaltung suchen nach den Verfassern rechter und antisemitischer Schmierereien auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Bahnhofstraße.

Foto: Daniel Volkmann

Eine Belohnung von 2000 Euro hat die Stadt Mühlhausen ausgesetzt, um die Verfasser der Schriftzüge mit antisemitischem Inhalt und von verfassungswidrigen Nazi-Symbolen zu ergreifen. Das kündigte Mühlhausens Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD) an.

Unbekannte Täter haben die Schmierereien zwischen Mittwoch, 17.10 Uhr, und Donnerstag, 8.15 Uhr, in der Bahnhofstraße und auf dem Bahnhofsplatz hinterlassen. Die Stadt habe kein ausgeprägtes rechtes Problem, dennoch müsse man den Anfängen wehren, sagte Bruns.

Angesichts der Aktion sprechen Steffen Thormann, der für die Linke im Mühlhäuser Stadtrat sitzt, und Laura Friedrichs von der Links-Jugend der Stadt von einer „konkreten Gefahrenlage für Juden.“

Zeugenhinweise an die Polizei, Telefon: 03601/4510

Antisemitische Schmierereien am Bahnhof Mühlhausen

Zu den Kommentaren