Nordhausen. Eine zusätzliche Belastung für die Südharzer Gemeinden wie sie der Vertrag zur Integration von Geflüchteten in Sülzhayn vorsieht, stößt auf Ablehnung bei der AfD im Nordhäuser Kreistag.

Frank Kramer von der AfD-Fraktion im Nordhäuser Kreistag übt Kritik am Vertrag zwischen dem Landkreis Nordhausen und Ellrich zur Flüchtlingsunterbringung in Sülzhayn.

„Obwohl der Vertrag zwischen dem Landkreis und Ellrich potenzielle Vorteile für die Stadt aufzeigt, überwiegen die Nachteile deutlich“, sagt Kramer. So sei vorgesehen, die limitierten öffentlichen Ressourcen weiter für Angebote zur Flüchtlingsbetreuung einzusetzen.

„Dies setzt eine Praxis fort, die mit Einrichtungen wie der Dr.-Kremser-Straße und dem Haus Hohenstein eingeleitet wurde. Trotz des Verständnisses für die Notwendigkeit humanitärer Hilfe dürfen wir eine zusätzliche Belastung unserer Gemeinden nicht hinnehmen“, sagt der AfD-Politiker.

Mehr zum Thema: