Nordhausen. Wo es ein neues Spielgerät auf einem Spiellatz in Nordhausen gibt, wo man seinen Schulabschluss nachholen kann, wo sich Wahlhelfer melden können und vieles mehr

Spielpunkt und ein neues Kletternetz

Im östlichen Teil des Rosengartens in Nordhausen wurde kürzlich ein neuer öffentlicher Spielpunkt installiert. „Unter dem Leitbild des floralen Themas des Rosengartens wurden Spielgeräte ausgewählt, die sich harmonisch in die bestehende Landschaft einfügen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Die Erweiterung des Angebots im Rosengarten diene der Attraktivitätssteigerung der gesamten Parkanlage. „Durch die zeitgemäße Anpassung an die Bedürfnisse seiner Besucher wird ein vielseitiger Aktionsraum geschaffen, der Menschen von null bis 99 Jahren ansprechen soll. Die Gesamtinvestition für den neuen Spielbereich beläuft sich auf rund 26.000 Euro“, so die Pressemitteilung. Außerdem hat die Stadtverwaltung Nordhausen in der Promenade ein neues Kletternetz mit dem Namen „City“ installiert. Das moderne Spielgerät soll Kindern wie Jugendlichen zahlreiche neue Möglichkeiten zum Klettern, Hangeln und Spielen bieten und obendrein deren motorischen Fähigkeiten und die körperliche Fitness fördern. Es ersetzt das vorherige, durch Vandalismus beschädigte Spielgerät. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 13.000 Euro.

Stadt sucht Helfer für die Wahl

Für die 36 Wahllokale sowie sechs Briefwahllokale der Stadt Nordhausen und den Ortsteilen werden noch Wahlhelfer gesucht. Interessierte können sich im Wahlbüro der Stadt Nordhausen melden, vorrangig per E-Mail an wahlen@nordhausen.de oder telefonisch unter der Rufnummer 03631/696 92 11. Nach Auskunft der Stadtverwaltung sind neben dem vollständigen Namen auch die Anschrift und die Telefonnummer für eventuelle Rückfragen anzugeben. Entsprechend der aktuellen „Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit anlässlich von allgemeinen Wahlen“ der Stadt Nordhausen erhalten alle Wahlhelfer eine entsprechende Entschädigung. Diese wurde erst jüngst für ehrenamtliche Wahlhelfer als Wahlvorsteher von 55 auf 75 Euro, für weitere Mitglieder von 45 auf 65 Euro und bei verbundenen Wahlen wurde der Zuschlag von zehn auf 20 Euro angehoben.

Workcamp in Gedenkstätte

Vom 22. Juni bis zum 6. Juli veranstaltet die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Nordhausen in Kooperation mit dem Service Civil International (SCI) ein zweiwöchiges internationales „Study and Workcamp“. Junge Menschen aus aller Welt sind eingeladen, den historischen Ort des ehemaligen Konzentrationslagers kennenzulernen und mit ihrer Arbeit einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zur Gedenkstättenarbeit zu leisten. Das zweiwöchige Camp ermöglicht den Teilnehmern einen interkulturellen Austausch und eine intensive historisch-politische Bildungserfahrung. Sie wirken an der Gestaltung im Außengelände mit. So sollen die Umrisse einer ehemaligen Baracke im Krankenlager markiert werden.

Schulabschluss nachholen

Die Kreisvolkshochschule Nordhausen bietet die Möglichkeit, nachträglich verschiedene Schulabschlüsse – den Hauptschulabschluss, Mittlere Reife und das Abitur – nachzuholen. Um über diese Möglichkeiten zu informieren, wird am 22. Mai zu drei Informationsveranstaltungen geladen: Von 16.30 bis 18 Uhr geht es um den Hauptschulabschluss, von 18 bis 19.30 Uhr um den Realschulabschluss und von 19.30 bis 21 Uhr um das Abitur. Alle Termine finden in den Räumlichkeiten in der Grimmelallee 60, im Raum 32 statt. Interessenten, potenziell infrage kommende Schüler, aber auch Eltern erfahren hier alles Wichtige zu einem qualifizierten Bildungsabschluss. Mögliche potenzielle Bewerber melden sich bitte per E-Mail an: post@vhs-nordhausen.de.

Keine Passbilder im Rathaus

Der Service der Stadtverwaltung Heringen, im Rathaus Passbilder für Ausweisdokumente anfertigen zu können, ist derzeit ausgesetzt. Gerne würde man das Fotografieren anbieten, da es die Arbeit erleichtert, doch benötigen die Geräte laut Verwaltungsmitarbeiter Bastian Lorenz eine neue Zertifizierung. Anschließend könnte diese aufgespielt werden. Bezüglich der Öffnungszeiten des Einwohnermeldeamtes verweist Heringens Bürgermeister Matthias Marquardt (Linke) auf die Vergabe von Terminen im Vorfeld. Grund dafür ist die begrenzte Anzahl von Verwaltungsmitarbeitern, die obendrein mehrere Verwaltungsaufgaben gleichzeitig bearbeiten. Der Landgemeindechef verstehe den Unmut der Bürger, hofft zugleich aber auch auf Verständnis.

Radtour zum Stadtradeln geplant

Für den Landkreis Nordhausen findet das Stadtradeln einheitlich vom 18. Mai bis zum 7. Juni statt. Neben der Stadt Nordhausen nehmen der Landkreis und die Kommunen Bleicherode, Ellrich, Heringen, Sollstedt, Harztor, Werther und Hohenstein gemeinsam teil. Wer mitmachen will, kann sich unter www.stadtradeln.de online anmelden, ein Team gründen oder einem bereits bestehenden Team beitreten. Stadtradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn sie sonst mit dem Auto zurückgelegt wurden. Die Stadt Nordhausen verbindet auch in diesem Jahr die Aktion „Stadtradeln“ mit einer Radtour. Diese startet in diesem Jahr am Sonnabend, dem 25. Mai, um 10 Uhr, vor dem Rathaus. Die Tour führt über Nordhausen-Ost, den Radweg an der Alten Leipziger Straße nach Urbach, von dort über den neuen Radweg „Harz/Thüringer Wald“ nach Windehausen. Die Rückfahrt führt von Windehausen Richtung Kiesseen nach Bielen und von dort nach Nordhausen-Ost. Die Ankunft verbindet sich gegen 13 Uhr mit dem „Angrillen“ an der neuen öffentlichen Grillstation mit Pavillon neben der Spiel- und Freizeitanlage. Essen und Trinken kann vor Ort käuflich erworben werden

Unser Top-Angebot: Ein Jahr TA PLUS für monatlich 5,99 € lesen! Jetzt Angebot und Vorteile checken.

Mehr Themen aus dem Landkreis Nordhausen: