„Hört auf zu reden und handelt“

Jan-Martin Drafehn, Prasanna Mercybai, Bettina Plötner-Walter, Luka Ngongomi (von links) sind in der Frauenbergkirche in Nordhausen zu Gast.

Jan-Martin Drafehn, Prasanna Mercybai, Bettina Plötner-Walter, Luka Ngongomi (von links) sind in der Frauenbergkirche in Nordhausen zu Gast.

Foto: Regina Englert

Nordhausen.  Vier Gäste berichten in Nordhäuser Frauenbergkirche von Versammlung des Ökumenischen Rates.

„Stop talking, immediately start acting – hört auf zu reden, fangt jetzt sofort an zu handeln“, diesen Appell gibt Luka Ngongomi am Montagabend in der Nordhäuser Frauenbergkirche den Zuhörern mit auf den Weg. Er kommt aus Tansania, ist Evangelist, Lehrer für Naturwissenschaften, Direktor einer Secondary School und Umweltaktivist.

Vor diesem Hintergrund blickt er auf den Klimawandel und die großen Themen der Kirche in der Welt. Am Montag ist er zudem einer der vier Gäste, die im Auftrag des Leipziger Missionswerkes von der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Karlsruhe berichten.

An seiner Seite kommen die indische Pfarrerin Prasanna Mercybai von der Tamil Evangelical Lutheran Church, der Naumburger Domkantor Jan-Martin Drafehn und Pfarrerin Bettina Plötner-Walter aus dem Kirchenkreis Naumburg-Zeitz. Die vier zeigen Bilder und berichten von der Vollversammlung, die sie als Gäste besuchen durften.

An diesem Abend singen und tanzen schwungvoll in der Frauenbergkirche zu den Liedern der Morgengebete aus Karlsruhe. Mit ihnen tanzen auf ihren Plätzen einige städtische Gemeindeglieder und als Moderator Superintendent Andreas Schwarze.