Nordhäuser Abfallbehörde bittet um Meldungen

Sebastian Aderhold, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft der Stadtwirtschaft, bei der Entleerung der Biotonnen im Uthleber Weg in Nordhausen.

Sebastian Aderhold, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft der Stadtwirtschaft, bei der Entleerung der Biotonnen im Uthleber Weg in Nordhausen.

Foto: Marco Kneise / Archiv

Nordhausen.  Nordhäuser Landratsamt verschickt im Januar rund 23.000 Gebührenbescheide.

Damit die Abfallentsorgungsgebühren korrekt berechnet werden können, bittet die Landkreisverwaltung alle Grundstücksbesitzer, Veränderungen in ihrem Haushalt rechtzeitig mitzuteilen. Hinweise, die bis zum 15. Dezember vorliegen, kann das Fachgebiet Abfallwirtschaft und Deponie im Landratsamt bei der Berechnung der Abfallgebühren berücksichtigen. Meldungen sind über das Online-Änderungsformular unter www.abfall-nordhausen.de, an die E-Mail-Adresse abfallgebuehren@lrandh.thueringen.de, per Fax an 03631/ 911 64 49 oder auf dem Postweg an Landratsamt Nordhausen, FG Abfallwirtschaft und Deponie, Behringstraße 3 möglich.

Zu den relevanten Änderungen gehören die Neuanmeldung oder Abmeldung eines Grundstücks von der Abfallentsorgung, der Wechsel des Gebührenpflichtigen, also des Grundstückseigentümers oder -verwalters, die Veränderung der Anzahl oder der Größe der Abfallbehälter sowie der Personenzahl im Haushalt.

Im Januar werden dann im Landkreis rund 23.000 Gebührenbescheide für die Abfallentsorgung an Grundstückseigentümer und -verwaltungen verschickt. Darin enthalten sind die Endabrechnung für erbrachte Leistungen der Entsorgung 2021 sowie die Vorausberechnung für das Jahr 2022.