Wer möchte am Amtsgericht Nordhausen als Schöffe bei Strafprozessen mitwirken?

Für das Amtsgericht in Nordhausen werden ab 2024 neue Schöffen gesucht.

Für das Amtsgericht in Nordhausen werden ab 2024 neue Schöffen gesucht.

Foto: Marco Kneise

Nordhausen.  Bis 31. März können sich juristische Laien bei der Stadt bewerben. Doch welche Fähigkeiten müssen sie mitbringen?

Die Amtsperiode der Schöffen läuft am Jahresende 2023 ab. Für die neue Amtsperiode vom 1. Januar 2024 bis 31. Dezember 2028 werden wieder Schöffen gesucht, berichtet die Nordhäuser Stadtverwaltung. Bewerbungen hierfür können bis zum 31. März 2023 beim Rechtsamt der Stadt Nordhausen, Markt 1, eingereicht werden.

Die Bewerber werden in eine Vorschlagsliste aufgenommen, über die der Stadtrat entscheidet. Aus der vom Stadtrat beschlossenen Vorschlagsliste wählt der Wahlausschuss des Amtsgerichtes dann die erforderliche Zahl an Schöffen aus.

Bewerben kann sich jeder Deutsche, der in Nordhausen wohnt und am 1. Januar 2024 zwischen 25 und 69 Jahren ist. Es werden juristische Laien gesucht, die bereit sind, am Amtsgericht Nordhausen oder am Landgericht Mühlhausen an der Rechtsprechung in Strafsachen teilzunehmen.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Das verantwortungsvolle Amt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und auch die gesundheitliche Eignung.