Großromstedt. Erzählungen aus dem Weimarer Land: Diese Geschichten gilt es vor dem MDR-Osterspaziergang in und um Apolda am 31. März zu kennen.

Es ist ein wunderbares Geläut, wenn alle drei Glocken der Kirche in Großromstedt erklingen. Jeder ist fasziniert, wenn sie an Samstagen, um 18 Uhr, den Sonntag einläuten oder zu Gottesdiensten, Hochzeiten, Trauerfeiern oder in der Silvesternacht ertönen. Auch Herzog Wilhelm Ernst August von Weimar (1688 bis 1748) hatte den herrlichen Klang auf seinen Fahrten nach Dornburg oft vernommen.

Kirchenälteste Ilse Oßwald steht vor der Kirche in Großromstedt.
Kirchenälteste Ilse Oßwald steht vor der Kirche in Großromstedt. © Matthias Oßwald

Das war ausschlaggebend dafür, die große Glocke nach Weimar holen zu lassen. Die Bürger von Großromstedt wollten die Glocke mit ihrem wohltuenden, dumpfen Klang aber nicht hergeben, konnten allerdings nichts dagegen ausrichten. Eines Tages wurde sie abmontiert und kam auf den Schlossturm in Weimar. Wie der Volksmund erzählt, soll sie des Nachts von allein geläutet und anschließend einen Läuter erschlagen haben. Das beunruhigte die Weimarer. Der Herzog sah sich gezwungen, die Glocke nach Großromstedt zurückbringen zu lassen.

Bürgermeister geht nach dem Krieg auf die Suche

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Glocke wieder abgenommen. Sie sollte als Kanonenmaterial dienen. Obwohl es dazu nicht kam, war sie verschwunden. So gingen der damalige Bürgermeister Karl Oßwald und Glockengießermeister Schilling aus Apolda nach dem Ende des Krieges zusammen auf die Suche. Tatsächlich konnte die Glocke auf dem Glockenfriedhof in Hamburg-Stellingen gefunden werden. Mit der Bahn wurde sie 1948 nach Apolda gebracht und mit einem Pferdewagen nach Großromstedt zurückgeholt. Seitdem hängt sie im Kirchturm und wird Bürger und Besucher hoffentlich noch lange mit ihrem Klang erfreuen.

Autorin Ilse Oßwald ist Kirchenälteste in Großromstedt. Sie führt derzeit die Familienchronik der Oßwalds, die von jeher eng mit der Dorfkirche verbunden sind. Am Sonntag kommen Wanderer auf der Blauen Route des MDR-Osterspaziergangs an der Kirche mit ihren Glocken vorbei.