Weimar. Ein Streichquartett der Staatskapelle nimmt sich Werke von Mozart und Brahms vor.

Die Tiefurter Montagsmusiken gehen mit einem Streichquartett der Staatskapelle Weimar weiter. Am 13. Mai erklingen um 18 Uhr in der Christophoruskirche Werke von Mozart und Brahms, gespielt von Johannes Hupach und Andreas Schulik (Violinen) sowie Kerstin Schönherr (Viola) und Aidos Abdullin (Violoncello).

Zu Beginn erklingt Mozarts Streichquartett in B-Dur, KV 589, auch bekannt als „Preußisches Quartett Nr. 2“, das er für König Friedrich Wilhelm II. geschrieben hatte, dadurch jedoch nicht die erhoffte Stelle am Hof erhielt. Darauf folgt Brahms‘ leidenschaftlich düsteres Streichquartett in a-Moll, op. 51/2, mit dem er endlich zufrieden war, nachdem er bereits 20 Streichquartette verbrannt hatte. Der Eintritt kostet 10 Euro.