Weimar. A-cappella-Comedy bringt am Dienstag nach Pfingsten Lalelu auf die Bühne im Köstritzer Spiegelzelt. Im Vorfeld der Wahlen haben sie sich mit anderen A-cappella-Gruppen zusammengetan.

„Alles richtig gemahct!“ heißt das aktuelle Programm der a-Cappella-Comedygruppe Lalelu, das am 21. Mai im Köstritzer Spiegelzelt zu erleben ist. Und nein, da versteckt sich kein Tippfehler. In den Songs und Chorälen des Quartetts verbirgt sich allerhand Ironie. Auch vor politischer Stellungnahme schreckt die Gruppe nicht zurück, wie sie im Gespräch erklärt.

Was verbindet Sie mit dem Spiegelzelt und mit Weimar?

LaLeLu ist hier 2012 mit einem fulminanten Konzert aufgeschlagen. „Große Kunst. Für sehr viel Geld.“ hieß damals unser Satire-Programm und wir haben das Zelt extrem genossen! Ein perfektes A-Cappella-Publikum, das man auch mit einer Zwölf-Ton-Parodie oder einer Playback-Farce begeistern konnte. Deshalb freuen wir uns sehr auf unsere Wiederkehr!

2024 wird das Spiegelzelt 20 Jahre alt. Was feiern Sie in diesem Jahr?

„Lalelu a cappella comedy“ wird 2025 dreißig Jahre alt. Da wir bereits 1994 mit den ersten Proben begonnen haben, könnte man sagen: wir feiern dieses Jahr 30-jähriges Probenjubiläum!

Welches Geschenk ist für Sie unbezahlbar?

Wir nennen es immer den „Flow“: Wenn man gemeinsam mit dem Publikum alles um sich herum vergisst und nur noch im Moment lebt, gemeinsam singt und gemeinsam lacht. Wenn uns das Publikum diese Begeisterung gibt, ist das das größte Geschenk!

Was würden Sie dem Spiegelzelt ins Poesiealbum schreiben?

Das Spiegelzelt selbst ist bereits Poesie! Wenn sich Zirkus und Theater vermählen, dann erwächst daraus die pure Leidenschaft!

Das Spiegelzelt unterstützt die Aktion „Weltoffenes Thüringen“ Was treibt Euch/Sie politisch derzeit um?

Wir von Lalelu und die gesamte A-cappella-Szene Deutschlands haben in einem Videostatement dazu aufgerufen, der AfD keine Stimme zu geben. Der Text dazu stammt von LaLeLu, Maybebop und Füenf. Bei allem Verständnis für die Unzufriedenheit im Lande, kann es nicht der Weg sein, eine Partei zu wählen, die sich gegen die Werte unserer Demokratie stellt. In unserem aktuellen Programm mit dem ironischen Titel „Alles richtig gemahct!“, das wir am 21. Mai in Weimar spielen, singen wir aktiv und etwas augenzwinkernd gegen die Spaltung der Gesellschaft an. Wir glauben immer noch daran, dass Humor heilen kann.

Was kann die Kunst für ein menschenwürdiges und demokratisches Miteinander tun?

In unserer Definition ist Kunst die Sprengung von Wahrnehmungsgrenzen: Lass die Menschen einen Sachverhalt mit ganz neuen Augen sehen! Wir singen deshalb Artikel 5 (Meinungsfreiheit) im Stile eines bulgarischen Frauenchores, parodieren Lauterbach und Habeck, haben die Chorsatire („Donald Trump ist wieder da“) erfunden und packen Depeche Mode in die Renaissance. Wenn auch nur eine oder einer aus unserem Konzert kommt und etwas zögert, bevor sie/er wieder alles in Deutschland in Grund und Boden verdammt, dann hat Kunst – haben wir – viel für die Demokratie erreicht.

Lalelu kommen am Dienstag, 21. Mai, um 20 Uhr auf die Spiegelzeltbühne. Karten gibt es dafür noch unter www.koestritzer-spiegelzelt.de/tickets/