Oberhof. Im Januar war Oberhof noch Gastgeber. Im kommenden Winter aber wird es erstmals seit 24 Jahren keinen Skilanglauf-Weltcup in Deutschland geben. Das sind die Gründe.

Im kommenden Winter muss Olympiasiegerin Victoria Carl auf ein Heimspiel verzichten. Der Deutsche Ski-Verband (DSV) hat sich aus finanziellen Gründen gegen eine Ausrichtung entschieden, wie der Verband auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte. Demnach wird es in der Saison 2024/25 erstmals seit 24 Jahren keinen Weltcup der Skilangläufer in Deutschland geben. Im vergangenen Januar war Oberhof der einzige deutsche Veranstalter. Der Thüringer Standort war nach zehnjähriger Pause wieder zurückgekehrt.

Hintergrund für den Rückzug sind die noch bis 2026 laufenden TV- und Vermarktungsverträge, die eine bestimmte Anzahl an Veranstaltungen festschreiben. „Hier haben wir in den vergangenen Jahren unser Soll deutlich übererfüllt, sodass wir zur Durchführung von Weltcups in den ‚kleineren‘ Disziplinen wie Skilanglauf, Nordische Kombination und Skicross nächsten Winter erhebliche Mehrkosten hätten tragen müssen, um diese abzusichern“, sagte Stefan Schwarzbach, Vorstand Kommunikation im Deutschen Skiverband, dem Online-Portal xc-ski.de mit Blick auf die Tatsache, dass die Veranstalter die Kosten wie etwa für die Unterbringung der Athleten oder Preisgelder selbst übernehmen müssen.

Im Winter 2025/26 soll es wieder einen Langlauf-Weltcup geben

In der darauffolgenden Saison wolle man aber wieder einen Skilanglauf-Weltcup ausrichten, sagte Schwarzbach: „Der DSV zieht sich natürlich nicht dauerhaft aus dem Skilanglauf-Weltcup zurück. Es bleibt weiter unser Ansatz, in jeder olympischen Disziplin einen Weltcup in Deutschland auszurichten.“ Ob im Winter 2025/26 dann Oberhof wieder zum Zuge kommt, ist im Augenblick aber noch offen. Auch andere Regionen wie Oberstdorf, Oberwiesenthal oder der Bayerische Wald kommen infrage.