Erfurt. Siebe Abgänge, sieben Zugänge: Das halbe Team wird neu sein, mit dem die THC-Handballerinnen nach dem Sommer in die 20. Saison gehen. Zuvor will die Mannschaft die Bundesliga-Serie unter den Top Drei beenden.

Der Kampf um die Podiumsplätze in der Handball-Bundesliga der Frauen spitzt sich zu. Vierter, Dritter, Zweiter: Vieles ist für den Thüringer HC vor den letzten beiden Partien möglich. Fest steht nur, dass der Verein auch in der kommenden Saison in der European League vertreten sein wird. Auf dem Weg in die 20. Bundesliga-Saison werden zwei weitere Spielerinnen den THC verlassen.

Wirbelwind am Kreis: Vilma Matthijs Holmberg (hier im Duell des THC mit Zagreb) schließt ab.
Wirbelwind am Kreis: Vilma Matthijs Holmberg (hier im Duell des THC mit Zagreb) schließt ab. © FUNKE Foto Services | Sascha Fromm

Wie Cheftrainer Herbert Müller vor dem Auswärtsspiel an diesem Samstag gegen Solingen-Gräfrath erklärte, war es nicht gelungen, Vilma Matthijs Holmberg, 25, zu halten. Seit Herbst hatte er versucht, den Vertrag mit der schwedischen Kreisläuferin zu verlängern. „Was in eine Verlängerung geht, geht für uns nicht gut aus“, spielte er auf die lange Zeit an, in der keine Einigung erzielt worden ist. Zwei Jahre spielte die Schwedin für den Thüringer HC. Wohin sie wechselt, ist bislang offen.

Klar ist hingegen, wohin der Weg von Sonja Frey, 31, führt. Die Österreicherin zieht es vor allem privat nach Wien, handballerisch schließt sie sich dort dem Team von Hypo Niederösterreich an, erklärter der Trainer.

Genau 200 Spiele im THC-Trikot hat die Rückraumspielerin seit dem vergangenen Samstag hinter sich und zuletzt maßgeblich dazu beigetragen, dass Blomberg-Lippe in dem so wichtigen Duell geschlagen werden konnte. Das 33:27 (15:18) gegen den unmittelbaren Verfolger eröffnet den an vierter Stelle liegenden Thüringerinnen die Chance, noch aufs Podium zu klettern. Voraussetzung ist nach gegenwärtigem Stand, die beiden letzten Partien gewonnen werden müssen. Nach dem Duell beim Aufsteiger (Samstag, 18.30 Uhr) ist Pokalsieger Metzingen am kommenden Samstag in der Salza-Halle zu Gast.

Unermüdlich: Sonja Frey treibt das Spiel an.
Unermüdlich: Sonja Frey treibt das Spiel an. © FUNKE Foto Services | Sascha Fromm

Die neue Saison wirft dann bereits ihre Schatten voraus. Wieder wird es einen Umbruch beim Team aus Bad Langensalza geben. Sieben Zugängen stehen sieben Abgänge gegenüber. Neben Sonja Frey und Vilma Matthijs Holmberg wechseln Annika Lott (Brest), Johanna Stockschläder (unbekanntes Ziel) und Nicole Roth (Bietigheim) im Sommer. Sara Rønningen und Yuki Tanabe beenden ihre Laufbahn.

Hinzukommen werden Sharon Nooitmeer (Neckarsulm), Csenge Kuczora (Praktiker Vác), Anna Szabo (Budaörs KC), Rikke Hoffbeck Petersen (Sønderjyske Håndbold), Christina Lövgren Hallberg (IF Hallby HK), Julie Holm (Viborg) und Natsuki Aizawa (Hokkoku Bank Ishikawa).