Frankfurt/Main. Horst Hrubesch kann in den nächsten EM-Qualifikationsspielen auf Kapitänin Popp und Abwehrchefin Hegering bauen. Der Countdown für Olympia läuft dabei.

Mit den Rückkehrerinnen Alexandra Popp und Marina Hegering geht Bundestrainer Horst Hrubesch in die EM-Qualifikationsspiele gegen Polen.

Der 73-Jährige nominierte 23 Spielerinnen für die Partien am 31. Mai (20.30 Uhr/ZDF) in Rostock und am 4. Juni (18.00 Uhr/ARD) im polnischen Gdynia. Die beiden Stammkräfte vom VfL Wolfsburg hatten zuletzt beim 3:2 in Österreich und 3:1 gegen Island verletzt gefehlt.

Weiter verzichten muss Hrubesch auf Mittelfeldspielerin Sara Däbritz vom Champions-League-Finalisten Olympique Lyon. Nur auf Abruf dabei ist die frühere Münchnerin Lina Magull von Inter Mailand. „Wir sind gut in die EM-Qualifikation gestartet und haben uns eine ordentliche Ausgangssituation erarbeitet. Nun wollen wir wieder sechs Punkte einfahren, sodass wir die letzten beiden Spiele im Juli als klare Vorbereitung für Olympia nutzen können“, sagte Hrubesch in einer DFB-Mitteilung.

Sein Team spielt noch am 12. Juli in Island und am 16. Juli in Hannover gegen Österreich. Der DFB-Coach muss seinen Kader für die Olympischen Spiele im Sommer in Frankreich, wo die deutschen Frauen in der Vorrunde auf Australien, die USA und Sambia treffen, noch auf 18 Spielerinnen reduzieren.