Ärger beim Kumpelclub: Zwist bei Erzgebirge Aue bedroht Ziele in 2. Bundesliga

Aue  Zwist beim FC Erzgebirge Aue bedroht die sportlichen Ziele in der 2. Fußball-Bundesliga

Helge Leonhardt Foto: dpa

Helge Leonhardt Foto: dpa

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ehrliche Arbeit, dünne Personaldecke und ein schmaler Geldbeutel: Das waren schon immer Eigenschaften des „Kumpelvereins“ FC Erzgebirge Aue. Nun wird der Fußball-Zweitligist in der Weihnachtszeit mit Anfeindungen und Feindseligkeiten konfrontiert. Die Vorkommnisse während der Mitgliederversammlung Ende November hinterließen bei Präsident Helge Leonhardt, der einst bei Dynamo Gera und Wismut Seelingstädt spielte, tiefe Spuren. Und auch sportlich läuft es für den Aufsteiger nicht. Nach einem Punkt aus den vergangenen sechs Spielen findet sich die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. „Ich als Präsident, die Vereinsführung und die Familie Leonhardt werden nicht unbedacht alles hinwerfen“, sagte Leonhardt. Priorität für den Club sei die Fortsetzung des geordneten Tagesgeschäfts „und die Vermeidung von Chaos. Wir distanzieren uns klar von Personen, die Gegenteiliges beabsichtigen“.

Auslöser für den Ärger ist unter anderem die Entlassung des früheren Sportdirektors Steffen Ziffert im vergangenen Aufstiegssommer. Aktuell befinden sich beide Parteien vor dem Arbeitsgericht und wollen sich nicht äußern. Den Brüdern Helge und Uwe Leonhardt, der im Aufsichtsrat sitzt, sowie deren Cousin und Ehrenratsmitglied Wolfgang wird „Vetternwirtschaft“ vorgeworfen. Auf der Mitgliederversammlung hatte es heftige Kritik an der Vereinsführung und Rücktrittsforderungen gegeben.

Dabei spielen die Leonhardt-Brüder beim FCE ein gewichtige Rolle. Sie haben den Verein im letzten Vierteljahrhundert dahin gebracht, wo er heute ist. Die Unternehmer sind in Wirtschaft und Politik bestens vernetzt. Alleine der 27 Millionen Euro teure und fürs wirtschaftliche Überleben unabdingbare Komplettumbau des Stadions wäre vom Verein niemals zu stemmen gewesen. Jetzt tragen Kreis und Stadt den Großteil, der FCE schießt etwas über eine Million Euro zu. Die meisten Club-Sponsoren stammen aus dem Netzwerk der Brüder.

Diese Unruhe verunsicherte auch die Mannschaft. Untypisch, war doch gerade die Geschlossenheit zwischen Team, Vereinsführung und Fans der Garant in den vielen Jahren des Abstiegskampfes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.