Hamburg. Stefan Kuntz ist der neue Hoffnungsträger beim HSV. Als Sportvorstand soll ihm gelingen, was Vorgänger Jonas Boldt verpasste: der Bundesliga-Aufstieg. Auf Instagram äußert er sich erstmals.

Stefan Kuntz hat sich via Instagram erstmals zu seinem Wechsel auf den Posten des Sportvorstandes beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV geäußert.

„Mit großer Begeisterung und voller Energie trete ich die Position des Sportvorstandes beim HSV an“, schrieb der 61-Jährige wenige Stunden nach Bekanntgabe der Personalie durch den Verein. „Ich bin unglaublich glücklich, diese neue Herausforderung anzunehmen und Teil eines so renommierten Traditionsvereins wie dem HSV zu werden.“

Der ehemalige Nationalspieler und U21-Nationaltrainer löst Jonas Boldt ab. Der 42-Jährige war von Aufsichtsratschef Michael Papenfuß informiert worden, dass sich der Verein trotz Vertrag bis 2025 vorzeitig von ihm trennt.

Auch Boldt meldete sich noch einmal bei Instagram zu Wort, ließ seine Zeit in Hamburg Revue passieren und bedankte sich „für wunderbare Begegnungen, das Miteinander und viele großartige, engagierte Menschen, ob auf der Geschäftsstelle, ob Fans und Partner oder Wegbegleiter“. Das sei, was trotz der Trennung bleibt. „So bin ich nicht nur Mitglied auf Lebenszeit, sondern bleibe dem HSV auch immer verbunden und drücke für die Zukunft die Daumen. HSV – kein Verein wird je so sein!“

Boldt war 2019 nach Hamburg gekommen. In seiner Amtszeit wurde der Aufstieg in die Bundesliga fünfmal verpasst, zuletzt in der gerade abgelaufenen Saison mit Platz vier. Insgesamt scheiterte der HSV sechsmal beim Versuch, in die deutsche Beletage zurückzukehren.