Düsseldorf. Mit dem 2:0 in Frankreich im März hat sich die Stimmung in Fußball-Deutschland vor der Heim-EM gedreht. DFB-Direktor Rudi Völler ist darüber sehr erleichtert.

DFB-Direktor Rudi Völler war vor dem Länderspiel im März in Frankreich mit Blick auf die Stimmung im Land vor der Heim-EM im Sommer durchaus angespannt.

„Um ehrlich zu sein, ich bin ja schon viele Jahre dabei, aber vor dem Frankreich-Spiel war ich schon ein bisschen nervös“, gestand Völler bei einem Parlamentarischen Abend zum 125. Geburtstag des Westdeutschen Fußballverbandes: „Weil ich mir vorstellen konnte, wenn es in die Hose geht - und gegen eine Mannschaft wie gegen Frankreich kann es mal in die Hose gehen - wie dann die Berichterstattung gewesen wäre. Deshalb ein Riesenkompliment an Julian Nagelsmann und sein Trainer-Team, wie sie Enthusiasmus in der Truppe verbreitet haben und wie sie die Mannschaft taktisch aufgestellt haben.“

Nach zwei Niederlagen und schlechten Leistungen im Herbst hatte Bundestrainer Nagelsmann unter Druck gestanden. Nach einigen Änderungen sorgte das 2:0 bei Vize-Weltmeister Frankreich für einen Stimmungsumschwung. „Das war mit Abstand das beste Länderspiel, das wir in den letzten Jahren gezeigt haben“, sagte Völler nun: „Das war das ganz obere Regal. Und das macht optimistisch.“