Bundesliga

BVB verliert an Boden, Gladbach feiert nächsten Derbysieg

Berlin  Bayern gewinnen zum Wiesn-Start – aber Leipzig bleibt Erster. Hertha siegt im Kellerduell. Rückschlag für Freiburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Borussia Dortmund hat den Sprung auf Platz zwei der Bundesliga verpasst. Fünf Tage nach dem 0:0 gegen den FC Barcelona kam der BVB nicht über ein 2:2 bei Eintracht Frankfurt hinaus. Borussia Mönchengladbach hat sich vom 0:4-Totalausfall gegen den Wolfsberger AC erholt und gegen Fortuna Düsseldorf den zweiten Derbysieg binnen einer Wochen gefeiert. RB Leipzig bleibt auch nach dem fünften Spieltag Tabellenführer. Der Spitzenreiter setzte sich mit 3:0 (2:0) bei Werder Bremen durch.

Erster Verfolger mit zwei Punkten Rückstand ist Rekordmeister FC Bayern München nach einem 4:0 (1:0) zum Wiesn-Auftakt gegen Aufsteiger 1. FC Köln. Der SC Freiburg verpasste beim Abschied von Clubpräsident Fitz Keller den Sprung an die Spitze durch ein 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg. Im Kellerduell feierte Hertha BSC den ersten Saisonsieg durch ein 2:1 (1:0) gegen den SC Paderborn, der damit als einziges Team der Liga noch nicht gewonnen hat. Bayer Leverkusen gewann 2:0 (2:0) gegen Union Berlin und leistete Wiedergutmachung für das bittere 1:2 unter der Woche in der Champions League gegen Lok Moskau.

Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 2:2

Trotz zweimaliger Führung hat Borussia Dortmund den Konter gegen seine Titelrivalen verpasst und Punkte auf den Spitzenreiter RB Leipzig und Rekordmeister Bayern München eingebüßt. Wegen eines späten Eigentors von Thomas Delaney (88.) musste sich der zuweilen fahrige BVB bei Eintracht Frankfurt mit einem 2:2 (1:1) zufriedengeben. Hinter Leipzig (13 Punkte) und München (11) belegt Dortmund (10) den dritten Rang.

Der Belgier Axel Witsel (11.) schoss die Westfalen vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena erstmals in Führung, Frankfurts Neuzugang Andre Silva (43.) glich mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für die Eintracht aber aus. Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw hatte der zuletzt überragende Ex-Nationalspieler Mats Hummels das Zuspiel auf Silva wegen eines leichten Stellungsfehlers nicht unterbinden können. Der Innenverteidiger musste nach einer Stunde angeschlagen ausgewechselt werden und sah von der Bank aus, wie zunächst Jadon Sancho (66.) traf und dann Delaney den Ball ins eigene Tor lenkte.

Borussia Mönchengladbach – Fortuna Düsseldorf 2:1

Derby-Sieg, Europapokal-Blamage, Derby-Sieg: Borussia Mönchengladbach hat sich zum Abschluss einer verrückten Woche zusammengerissen. Der fünfmalige deutsche Meister gewann drei Tage nach seinem Totalausfall gegen den Wolfsberger AC das Bundesliga-Duell mit dem rheinischen Rivalen Fortuna Düsseldorf nach Rückstand mit 2:1 (0:1).

Kasim Adams (6.) mit seinem ersten Tor für die Fortuna bestrafte die wackligen Gladbacher, die lange vollkommen von der Rolle zu sein schienen. Dann aber drehte die Borussia plötzlich auf: Marcus Thuram (71. und 88.) schoss den ersten Liga-Heimsieg seit acht Monaten heraus. Die Borussia eroberte damit acht Tage nach dem stürmisch gefeierten 1:0 beim 1. FC Köln einen Europapokalplatz.

Jubeln durften die Gladbacher aber erst mit Verspätung: Das Siegtor war zunächst wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgenommen worden. Erst nach Rücksprache mit dem Videoassistenten entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Treffer.

SV Werder Bremen – RB Leipzig 0:3

Mit ihrem dritten Auswärtssieg in Serie sind die „Bullen“ von RB Leipzig zurück an die Bundesliga-Spitze gestürmt. Dank einer konzentrierten Leistung kamen die Sachsen zu einem hochverdienten 3:0 (2:0)-Sieg bei Werder Bremen und verdrängten den deutschen Rekordmeister Bayern München wieder auf den zweiten Tabellenplatz.

Gegen die extrem ersatzgeschwächten Hanseaten legten die Gäste bereits vor dem Seitenwechsel den Grundstein zum nie ernsthaft gefährdeten Erfolg. Per Kopfball brachte RB-Kapitän Willi Orban Leipzig nach Ecke von Christopher Nkunku in der 13. Minute in Führung. In der 35. Minute war Marcel Sabitzer per Freistoß aus 22 Metern Entfernung erfolgreich. Auch nachdem Leipzigs Mittelfeldspieler Konrad Laimer nach Handspiel in der 64. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. In Unterzahl setzte der eingewechselte Marcelo Saracchi (83.) mit seinem ersten Bundesligator den Schlusspunkt.

Vor 40.550 Zuschauern im fast ausverkauften Bremer Stadion konnten die Platzherren die Partie nur in der Anfangsphase offenhalten. Danach war Leipzig eindeutig spielstärker, gedankenschneller in den Zweikämpfen und auch ballsicherer.

FC Bayern München – 1. FC Köln 4:0

Bayern München kann sich weiter auf Robert Lewandowski verlassen. Der deutsche Rekordmeister ist dank zweier Treffer seines Torjägers zum Wiesn-Auftakt an die Bundesligaspitze gestürmt – wenn auch nur für drei Stunden. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gewann trotz einer weitgehend glanzlosen Vorstellung gegen den Aufsteiger 1. FC Köln 4:0 (1:0).

Die Bayern erwischten vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz-Arena einen Start nach Maß und gingen durch Lewandowski bereits in der 3. Minute in Führung. In der 48. Minute seines 250. Pflichtspiels für die Bayern legte der 31-Jährige nach. Für den Polen waren es bereits die Saisontreffer acht und neun. Erst als zweiter Bayern-Spieler nach Carsten Jancker (2000/01) traf Lewandowski damit an den ersten fünf Saisonspielen.

Das 3:0 besorgte Philippe Coutinho per Foulelfmeter (62.), der nach Videobeweis wiederholt wurde. Für den 27 Jahre alten Brasilianer war es das Premierentor. Coutinho war von Kingsley Ehizibue gefoult worden, der dafür Rot sah (59.). Auf Pass der Barcelona-Leihgabe erhöhte Ivan Perisic auf 4:0 (73.). Für die Kölner war es bereits die vierte Niederlage bei nur einem Sieg. Der geplante Oktoberfest-Besuch im Anschluss dürfte dem FC nicht allzu viel Freude bereiten, auch wenn sich der FC in der ersten Hälfte tapfer wehrte.

SC Freiburg – FC Augsburg 1:1

Das Überraschungsteam des SC Freiburg hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Breisgauer kamen am 5. Spieltag trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg hinaus. Ausgerechnet der Ex-Freiburger Florian Niederlechner machte den alten Teamkollegen mit seinem Tor (39.) einen Strich durch die Rechnung. Lucas Höler (24.) war vor 23.800 Zuschauer im Schwarzwaldstadion für den Sport-Club erfolgreich.

Bayer 04 Leverkusen – 1. FC Union Berlin 2:0

Bayer Leverkusen hat sich den jüngsten Bundesliga- und Champions-League-Frust ein wenig von der Seele geschossen: Gegen Aufsteiger Union Berlin gelang ein 2:0 (2:0) und damit ein Befreiungsschlag, nachdem es vor drei Tagen eine 1:2-Pleite in der Königsklasse gegen Lokomotive Moskau und vor Wochenfrist eine 0:4-Packung bei Borussia Dortmund gegeben hatte.

Kevin Volland (20.) und der Argentinier Lucas Alario (25.) stellten jeweils mit Fernschüssen die Weichen auf Sieg. Zuvor war ein Treffer von Alario (16.) wegen einer nachträglich erkannten Abseitsstellung von Volland nach Videobeweis nicht gegeben worden.

In der 66. Minute sah der fünf Minuten zuvor eingewechselte Berliner Sebastian Polter wegen groben Foulspiels an Julian Baumgartlinger nach Videobeweis die Rote Karte; er war zuvor von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) nur verwarnt worden. Komplett überzeugen konnte die Werkself vor 27.430 Zuschauern aber nicht.

Hertha BSC – SC Paderborn 2:1

Ante Covic pustete tief durch, dann klatschte der über seinen ersten Bundesliga-Sieg sichtlich erleichterte Trainer von Hertha BSC mit seinen Mannen reihum ab: Durch das 2:1 (1:0) gegen den SC Paderborn sind die Berliner zumindest die Rote Laterne an den wacker kämpfenden Aufsteiger aus Ostwestfalen losgeworden – spielerisch war Herthas Leistung aber über weite Strecken recht dürftig.

„Der Sieg fühlt sich gut an. Die Mannschaft hat keinen Leckerbissen ausgepackt, aber heute ging es um das Ergebnis“, sagte Covic bei Sky: „Wir haben uns zuletzt für gute Spiele nichts kaufen können. Dass wir mit einem Punkt im Rücken nicht unbedingt mit Selbstvertrauen glänzen können, ist ja klar.“

Vor 43.588 Zuschauern erzielten Javairo Dilrosun (10.) und Neuzugang Marius Wolf (52.) die Tore für die Alte Dame. Ben Zolinski (52.) verkürzte für Paderborn. Vladimir Darida (69.) und Davie Selke (75.) erzielten zwei Abseitstore für die Berliner. In der Schlussphase musste Covic noch einmal mächtig zittern. „Die Jungs wollen nicht, dass der Trainer alt wird“, sagte der 44-Jährige.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart war nach Schlusspfiff reichlich geknickt. „Fußball wird durch Tore entschieden, Hertha hat zwei gemacht. Wir hatten gute Möglichkeiten und haben ein gutes Spiel gemacht, aber wir belohnen uns nicht“, sagte Baumgart: „Irgendwo stoßen wir an unsere Grenzen.“

FC Schalke 04 – 1. FSV Mainz 05 2:1

Mit dem dritten Sieg in Folge hat Schalke 04 den Aufschwung unter seinem neuen Trainer David Wagner am Freitag fortgesetzt. Der Beinahe-Absteiger der Vorsaison bezwang den FSV Mainz 05 nach erneut starker Leistung zwar mit 2:1 (1:0). Um zumindest für eine Nacht erstmals seit April 2010 auf Platz eins zu klettern, fehlten allerdings zwei Tore.

„Ich habe alles verändert und habe mehr Fokus. Das zahlt sich jetzt aus, ich bin sehr glücklich für das Team“, sagte Amine Harit bei DAZN, Er traf mit einem Last-Minute-Tor (89.) zur Entscheidung für die Schalker. Mainz-Joker Karim Onisiwo war in der 74. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen. „Wir sind nicht so oft in die gefährliche Zone gekommen, haben aber ein gutes Spiel gemacht“, sagte der Österreicher.

U-21-Vizeeuropameister Suat Serdar brachte die Gelsenkirchener (36.) vor 58.687 Zuschauern in Führung, die mit zehn Punkten mit Spitzenreiter RB Leipzig gleichzogen. 10:2 Tore aus den letzten drei Spielen reichten aber nicht, um an den Sachsen vorbeizuziehen. Mainz steckt dagegen nach der vierten Niederlage im fünften Spiel vorerst im Tabellenkeller fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren