Kultur-Intresse

Höwedes über Moskaus Metro: "Stationen sind Kunstmuseen"

In der Moskauer Metro gibt es viel Kunst zu entdecken.

In der Moskauer Metro gibt es viel Kunst zu entdecken.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moskau. Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes sitzt in Moskau gerne in der U-Bahn.

"Ich habe die Metro direkt vor der Haustür, sie funktioniert großartig. Ich staune immer wieder, wie schön sie ist. Die Stationen sind quasi Kunstmuseen", sagte der 31 Jahre alte Fußball-Profi in Diensten von Lokomotive Moskau in einem Interview dem "Schwäbischen Tagblatt".

Statt vor dem TV, "sitze ich lieber in der Metro, schau mir die Stadt an. Es gibt hier alles, was man möchte, Museen, Parks, historische Gebäude, ich probiere gerne neue Restaurants aus oder erkunde Künstlerviertel." Höwedes spielte in der Bundesliga lange für den FC Schalke 04.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.