US-Sprinter

Coleman: "Bin größter Befürworter eines sauberen Sports"

US-Sprinter Christian Coleman hat sich nach seinem "Freispruch" angesichts dreier verpasster Dopingtests verteidigt.

US-Sprinter Christian Coleman hat sich nach seinem "Freispruch" angesichts dreier verpasster Dopingtests verteidigt.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin.US-Sprinter und 100-Meter-WM-Favorit Christian Coleman hat sich nach seinem "Freispruch" angesichts dreier verpasster Dopingtests verteidigt.

"Ich sollte mich nicht verteidigen müssen, aber zum ersten und letzten Mal - ich nehme keine Nahrungsergänzungsmittel oder Proteinpulver - nicht einmal legal, um bei der Regeneration zu helfen", schrieb der 23-Jährige auf Instagram.

Er trainiere hart, trinke "Wasser", ruhe sich aus und arbeite am nächsten Tag noch härter: "Deshalb habe ich noch nie einen Dopingtest nicht bestanden", sagte Coleman und versicherte, er werde jeden Test bestehen. "Ich bin der größte Befürworter eines sauberen Sports." Er dankte seinen Unterstützern: "Ich kann es kaum erwarten, Weltmeister zu werden. Wir sehen uns in Doha."

Coleman kann trotz der verpassten Dopingkontrollen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha starten. Denn die Anti-Doping-Agentur der USA (USADA) zog ihre Anklage gegen den mit 9,81 Sekunden Jahresschnellsten zurück, weil sich der WM-Zweite über 100 Meter die drei verpassten Tests nicht innerhalb von zwölf Monaten geleistet habe. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF waren nicht gegen diese Entscheidung vorgegangen und verzichteten auf einen möglichen Einspruch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren