Halle. Der Erfurter setzt sich in drei Kämpfen souverän durch und baut seine starke Bilanz aus.

Beim in Halle/Saale ausgetragenen 49. Chemie-Pokal im Boxen war mit Djabrail Bakaev auch ein Talent vom PSV Erfurt dabei. Mit seinem Startgewicht von 71 Kilogramm war er in einer Gruppe mit fünf weiteren Sportlern gelistet und trat im ersten Kampf gegen Haider Fayad vom Landesverband Nordrhein-Westfalen an. Obwohl er sich hier noch schwer tat und seine Klasse noch nicht richtig zur Geltung bringen konnte, überzeugte er die Kampfrichter und fuhr den ersten Sieg ein. Diesem folgte am Abend ein weiterer gegen Moaed Azizieh vom gastgebenden Verband Sachsen-Anhalt aus der Boxschmiede Magdeburg. Diesmal agierte er überlegen und erfuhr die volle Anerkennung der Kampfrichter.

Der Sprung ins Finale war geschafft, nun galt es, den erfolgreichen Auftritten noch einen weiteren hinzuzufügen. Dies gelang souverän, denn im dritten Kampf besiegte er Marlon Löffler vom BC Traktor Schwerin klar und hob so den Chemie-Pokal empor. Bakaev schraubte seine Bilanz somit auf 41 Siege bei nur drei Niederlagen. fn