Mühlhausen/Erfurt. Der Eisenacher Adrian Winkler sucht eine neue Herausforderung und wechselt nach neun Jahren beim VfB TM Mühlhausen in die Landeshauptstadt.

Eine große Lücke wird er hinterlassen auf der einen Seite und einen echten Transferhammer auf der anderen Seite. Adrian Winkler verlässt den Handball-Thüringenmeister VfB TM Mühlhausen und schließt sich dem Aufsteiger in die Oberliga – Wölfe Erfurt – an. „Ich habe in Mühlhausen alles erreicht, was möglich war. Es ist definitiv keine Entscheidung gegen den VfB, dem ich so viel zu verdanken habe, sondern die Sehnsucht nach einer neuen Herausforderung. Dieser möchte ich mich stellen“, sagte Winkler schweren Herzens. Neun Jahre hütete der gebürtige Eisenacher, der damals auch mehrfach Profiluft bei der Ersten des ThSV Eisenach schnuppern durfte, das Tor in Mühlhausen und holte dabei zweimal den Landesmeistertitel. In Mühlhausen wuchs er zu einem der besten Torhüter des Freistaates heran. Nun will er mit dem Aufsteiger aus der Landeshauptstadt neue Wege gehen. Ein Wiedersehen wird es mit den Müntzerstädtern geben, denn in der neuen Saison sind beide Mannschaften Ligakonkurrenten.

Adrian Winkler wird ein Wolf. Der Torhüter wechselt vom Thüringenmeister VfB TM Mühlhausen nach Erfurt. Das freut auch Präsident André Ahrens.
Adrian Winkler wird ein Wolf. Der Torhüter wechselt vom Thüringenmeister VfB TM Mühlhausen nach Erfurt. Das freut auch Präsident André Ahrens. © Sebastian Fernschild

Sein neuer Trainer Alexander Koke ist freilich glücklich über den Transfer: „Mit Adrian haben wir eine Thüringer Handballgröße verpflichten können. Er wird uns in der Abwehr weitere Stabilität geben und mit seiner Erfahrung sehr weiterhelfen.“