Eisenach. Shpetim Alaj und Peter Krauß stehen weiter an der Spitze des ThSV Eisenach. Für den Jugendbereich gibt es eine gravierende Veränderung.

Nach langwierigen Verhandlungen ist es dem ThSV Eisenach gelungen, auswärtigen Talenten wieder die Unterkunft in einem Sportinternat anzubieten. Mithilfe der Awo Alten-, Jugend- und Sozialhilfe, Jugendhilfeverbund Westthüringen, ist dies ab August dieses Jahres mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung möglich. Dies gehört zur strategischen Neuausrichtung des Nachwuchsprojektes des ThSV Eisenach, wie Shpetim Alaj während der Mitgliederversammlung des Vereins ausführte.

Alaj, seit über sechs Jahren an der Spitze des ThSV Eisenach stehend, wurde erneut zum Präsidenten des auf über 400 Mitglieder angewachsenen Vereins gewählt. Peter Krauß amtiert weiterhin als Vizepräsident. Dorothee Schwertfeger und Roberto Trautmann kandidierten nicht wieder. In den geschäftsführenden Vorstand wurden zudem Till Bitterlich, Roberto Gewalt, Silvana Theuvsen und Rene Kliebisch gewählt. Zum erweiterten Vorstand zählen Bernd Fichtner, Thomas Levknecht und der von der Jugendversammlung als Jugendsprecher gewählte Ronny Oelschläger.

Bundesweitung Sichtung für das Nachwuchsprojekt

Die Neuausrichtung des Nachwuchsprojektes soll gemeinsam mit dem Bundesligabereich erfolgen. Rene Witte und Maik Nowak werden eingebunden. Ganz oben auf der Agenda steht die Qualifikationen für die A- und B-Jugend-Bundesligen. Ziel ist es, die erhöhten Kriterien für das HBL-Jugendzertifikat zu erfüllen. Weil diese Vorgaben aktuell nicht erfüllt werden, hatte der ThSV Eisenach keinen Antrag auf das HBL-Jugendzertifikat gestellt. 

Eine bundesweite Sichtung findet an diesem Sonntag in der Werner-Aßmann-Halle statt. „Nach einer kurzfristigen Bewerbungsphase konnten wir mit dem ehemaligen Bundesliga- und kroatischen Nationalspieler Danijel Grgic einen absoluten Fachmann im Nachwuchstrainerbereich als Jugendkoordinator verpflichten. Eine zweite hauptamtliche Trainerstelle ist für den Saisonbeginn vorgesehen“, führte Shpetim Alaj in seinem Bericht aus. Die Besetzung der Vereinsgeschäftsstelle mit Janika Fleischmann habe zu einer merklich verbesserten Effizienz im organisatorischen Bereich geführt. „Wir stehen vor großen Herausforderungen in Eigenverantwortlichkeit, ohne Landesstützpunkt zu sein“, betonte Alaj. Die Zusammenarbeit mit umliegenden Vereinen soll zum beiderseitigen Nutzen intensiviert werden, mit dem Ziel der Gewinnung von Kindern und Jugendlichen für die schöne Sportart Handball. Mit wahrscheinlich drei FSJ-Stellen soll der Trainings- und Wettkampfbetrieb in der nächsten Saison vielfältig unterstützt werden.

Manfred Thees (rechts) wurde für seine ehrenamtliche Hilfe als Chef der Ordnungsgruppe gedankt. 
Manfred Thees (rechts) wurde für seine ehrenamtliche Hilfe als Chef der Ordnungsgruppe gedankt.  © Sportfotoseisenach 

Positiv sei der Stand in den unteren Altersklassen. Groß sei der Zulauf im Mini-, F- und E-Jugend-Bereich. „Der Spaß an der Bewegung mit dem Ball steht im Vordergrund“, erklärte Shpetim Alaj und dankte den Übungsleitern und Trainern Julia Frömberg, Timothy Reichmuth, Daniel Luther, Marco Reinhardt und Michal Köllner. In den höheren Altersklassen ist die Entwicklung jedoch unbefriedigend. Von „externen und internen Gründen“ sprach Shpetim Alaj. „In unserer 1. Männermannschaft haben unsere Talente ihre Top-Vorbilder im eigenen Verein, begegnen ihnen im täglichen Trainingsbetrieb“, ergänzte der ThSV-Präsident. Der Klassenerhalt in der 1. Handballbundesliga, die bundesweite Anerkennung in ganz Deutschland, fand sich natürlich auch im Bericht des ThSV-Präsidenten wieder. 

Bürgermeister Christoph Ihling mit klarem Bekenntnis zur Wartburg-Arena

Christoph Ihling, Bürgermeister der Stadt Eisenach, und Michael Klostermann, Präsident des Kreissportbundes, würdigten in Grußworten die Rolle des ThSV Eisenach, über die Stadtgrenzen hinaus. Christoph Ihling bekannte sich mit Nachdruck zum Projekt Wartburg-Arena. Michael Klostermann sprach die gute Saison der zweiten Männermannschaft und die Defizite im Nachwuchsarbeit an.

Laut Finanzbericht vom zuständigen Vorstandsmitglied Dorothee Schwertfeger stehen beim ThSV Eisenach e.V. im Geschäftsjahr 2023 Einnahmen von etwa 284.000 Euro Ausgaben von knapp 282.500 Euro gegenüber. Steigende Zuschauerzahlen zu den Heimspielen der zweiten Männermannschaft haben sich auf der Einnahmeseite positiv niedergeschlagen.