Pamporowo. Die tschechische Allrounderin Ester Ledecka meldet sich eindrucksvoll im Snowboard-Weltcup zurück. Ramona Hofmeister holt in Bulgarien aber immerhin einen Podestplatz.

Deutschlands Top-Snowboarderin Ramona Hofmeister steuert weiter auf ihren vierten Gesamtweltcup-Sieg zu - die große Gewinnerin des Wochenendes ist aber Ester Ledecka. Die zweimalige Olympiasiegerin feierte in den Parallelslaloms von Pamporowo einen Doppelerfolg.

Nach ihrem Erfolg vom Samstag im Finale gegen Hofmeister war die Tschechin, die auch im alpinen Ski-Weltcup unterwegs ist und in Bulgarien ihre ersten Snowboardrennen in diesem Winter bestritten hatte, auch am Sonntag nicht zu schlagen.

Endstation Viertelfinale

Für Hofmeister, die diese Saison schon vier Siege gefeiert hat, war einen Tag nach ihrem zweiten Platz im Viertelfinale Endstation. „Kurze Enttäuschung war auf jeden Fall da. Ich hatte einen riesigen Patzer, über den ich mich geärgert habe – und dann scheidet man um vier Hundertstel aus“, berichtete die Sportlerin aus Bischofswiesen. „Ich spüre die Belastung der vergangenen Woche in den Beinen.“

Ihre Teamkollegin Cheyenne Loch schaffte es ins kleine Finale, verpasste Rang drei dann aber durch eine Niederlage gegen Hofmeister-Bezwingerin Tsubaki Miki aus Japan. „Heute konnte ich das erste Mal in dieser Saison richtig Gas geben“, sagte sie. „Das hat mega Bock gemacht. Natürlich ist Platz vier immer ein bisserl ärgerlich. Aber ich muss Step by Step denken: Das Ergebnis heute ist gut für den Kopf.“

Bei den Männern siegte der Südkoreaner Sang-ho Lee. Die Deutschen blieben erneut weit hinter den Erwartungen zurück.