Simonhöhe. Ramona Hofmeister verabschiedet sich beim Parallel-Riesenslalom in Österreich bereits nach der Qualifikation - und ärgert sich. Auch die anderen Deutschen scheitern früh.

Das deutsche Snowboard-Team hat beim Weltcup auf der Simonhöhe ein Debakel erlebt.

Die im Gesamtweltcup führende Ramona Hofmeister scheiterte bei dem Parallel-Riesenslalom bereits in der Qualifikation, für Melanie Hochreiter und Elias Huber war im Achtelfinale Schluss. Die Tagessiege in Österreich sicherten sich Lokalmatadorin Sabine Schöffmann und der Italiener Daniele Bagozza.

„Das war so unnötig“, sagte Hofmeister nach ihrem frühen Aus. Durch ihren Fehler habe sie wichtige Punkte im Kampf um den erneuten Gesamtsieg verschenkt. Schon dreimal schloss die Athletin vom WSV Bischofswiesen eine Weltcup-Saison als beste Raceboarderin ab. Auch in diesem Winter hat die 27-Jährige bereits vier Rennen gewonnen.

Am Sonntag steht auf der Simonhöhe noch ein Mixed-Teamevent an.