Simonhöhe. Einen Tag nach ihrem frühen Aus im Einzelwettbewerb rehabilitiert sich Ramona Hofmeister an der Seite von Elias Huber. Nach den Rennen in Österreich steht nun erst mal eine Pause an.

Ramona Hofmeister und Elias Huber sind im Mixed-Teamevent der alpinen Snowboarder auf der Simonhöhe auf Rang drei gefahren. Im kleinen Finale setzte sich das Duo gegen Elisa Caffont und Maurizio Bormolini aus Italien durch.

Für Hofmeister war es der gelungene Abschluss eines bis dahin verkorksten Wochenendes in Österreich. Beim Parallel-Riesenslalom am Samstag war die Athletin vom WSV Bischofswiesen bereits in der Qualifikation gescheitert. „Gestern war ich wahnsinnig enttäuscht von mir“, sagte die 27-Jährige. „Deshalb bin ich heute umso glücklicher.“

Hofmeister hat in ihrer Karriere schon dreimal den Gesamtweltcup für sich entschieden und visiert auch in diesem Winter den Gewinn der großen Kristallkugel an. Die nächsten Events der Raceboarder stehen am 15. und 16. Februar im kanadischen Craigleith an.